"Kleine Zeitung" Kommentar: "WAP-Maut" (von Adolf Winkler)

Ausgabe vom 10.8.2000

Graz (OTS) - Die Einhebung von Straßenmaut hat Jahrhunderte überdauert. Das einst beliebte budgetpolitische Instrument wegelagernder Raubritter hält sich bis heute quer durch ganz Europa.

Wenigstens hat aber die Bundesregierung kapiert, dass jetzt
New Economy angesagt ist: Geschäft per vernetzter elektronischer Daten. Die neue Lkw-Maut soll ab Mitte 2002 per Bordelektronik oder via WAP-Handy eingehoben weden. Der Farnleitner-Unsinn, quer durch Österreich 100 Mauthäuseln zu bauen und 1300 Leute für sinnleere Kassierarbeit anzustellen, wurde entsorgt. Das war älteste Kammer-Economy.

Die neue Technologie ist zwar auch nicht kostenlos, bringt aber wenigstens mehr Fairness für den ohnenhin Semmering-blockierten Süden Österreichs. In Ex-Minister Farnleitners Fangnetz von 23 Hauptmautstellen hätte Känten fünf, die Steiermark sogar sieben Überfallburgen abbekommen.

Zusammen mehr als die Hälfte, außerdem 26 der 67 Nebenmautstellen. Während man im Großraum Wien praktisch mautfrei gefahren wäre, hätte man in den Regionen GrazBruck bzw. KlagenfurtVillach für jede Lkw-Autobahnfahrt geblecht. Besser die WAP-Maut als die Stopp-Maut. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
email: redaktion@kleinezeitung.at
www.kleinezeitung.at

Kleine Zeitung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS