Waneck: Einsparungsziel bei Medikamenten erreicht!

Waneck-Initiative spart Beitragszahlern 2,5 Milliarden

Wien, 2000-08-08 (BMSG) - "Das von der Regierung vorgegebene Einsparungsziel von 2,5 Milliarden bei Medikamentenkosten ist erreicht worden", freut sich FP-Staatssekretär Univ. Prof. Dr. Reinhart Waneck. "Endlich haben die Krankenkassen so mit der Pharmaindustrie verhandelt, wie sie das schon seit Jahren hätten tun sollen." *****

Das Ergebnis der Verhandlungen zwischen dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger und der Pharmaindustrie, die Medikamentenkosten betreffend, sei ein großer Erfolg für den Reformkurs der Bundesregierung, kommentierte Waneck.

Auf Initiative der Bundesregierung sei offenbar erstmals Kostenbewußtsein in die Führungsetagen der Sozialversicherer eingezogen, zeigte sich Waneck optimistisch. "Dieser erste Erfolg beweist, daß die Einsparungsziele der Bundesregierung realistisch und machbar sind", betonte Waneck. Es sei nun an den Krankenversicherungen auch die anderen Vorgaben vor allem im eigenen Bereich konsequent umzusetzen, forderte der Staatssekretär.

Insgesamt sollen die Krankenkassen 5,5 Milliarden einsparen. Auf den Medikamentenbereich entfallen davon 2,5 Milliarden. "Wenn man zu den 1,6 bis 1,7 Milliarden auf Herstellerebene die jetzt ausverhandelt wurden die Preissenkungen auf Grosshandels- und Apothekenebene dazurechnet, ist das Ziel bei den Medikamenten erreicht", so Waneck. Dazu kommen noch die Einsparungen aufgrund geänderter Verschreibepraxis (u. a. bereits laufendes Projekt "Arznei und Vernunft" und der Ökonomiemodule), so Waneck.

"Mit diesem großen Erfolg für alle Beitragszahler ist deutlich geworden, daß die neue Art der Politik, wie sie von der Bundesregierung betrieben wird, den Menschen in unserem Land zu Gute kommt", betonte Waneck. "Mit diesen 2,5 Milliarden die für die Versicherten eingespart wurden, hat die Bundesregierung bewiesen, daß auch ohne Erhöhung der Beiträge und ohne Reduzierung der medizinischen Leistungen Kostenreduktionen zu erreichen sind", schloß Waneck. (Schluß) mg nnn

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

soziale Sicherheit und Generationen
Martin Glier
Tel.: (01) 711 00/4619BMSG - Bundesministerium für

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGE/NGE