Informationsaustausch in der Krankenhausleitung Bregenz

Grundsätzliche Einigung über zukünftige Speisenversorgung

Bregenz (VLK) - Landesrat Hans-Peter Bischof nahm gestern,
Montag, an der gemeinsamen Sitzung der Krankenhausleitung und
des Betriebsrates des Landeskrankenhauses Bregenz teil. Die regelmäßige Teilnahme des Gesundheitsreferenten der Landesregierung an diesen Besprechungen ermöglicht einen
intensiven Informationsaustausch und die Erörterung aktueller Fragen des Krankenhausbetriebes. ****

Bei der gestrigen Besprechung konnte laut Landesrat
Bischof unter anderem eine grundsätzliche Einigung über das weitere Vorgehen in der Frage der Speisenversorgung für das Landeskrankenhaus Bregenz erzielt werden. Auf Grund der guten Ausstattung der Bregenzer Krankenhausküche wird in den
nächsten Jahren keine Umstellung des Produktionsverfahrens notwendig sein. Einverständnis herrschte darüber, dass bei
einem zukünftigen Umbau wie in Feldkirch das Frischkühlkostverfahren zur Anwendung kommen wird. Das
bedeutet auch, dass in Bregenz dann die Erfahrungen aus dem Küchenbetrieb in Feldkirch genützt werden können.

Landesrat Bischof betonte im Zuge der Gespräche mit der Krankenhausleitung und dem Betriebsrat, dass er, auch wenn Landesstatthalter Gorbach für die gesamte Bauabwicklung
zuständig ist, eindringlich davor warnen müsse, jetzt noch
einmal neue Überlegungen in die Planungen zum Umbau des Krankenhauses einzubringen. Auch kleine Umplanungen würden neuerlich zu Verzögerungen führen, die gesundheitspolitisch
und medizinisch nicht tragbar wären. Diese Position wurde
sowohl von der Krankenhausleitung als auch dem Betriebsrat
voll akzeptiert.
(hh/gw,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vlr.gv.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL