WGKK 2: Pressekonferenz "Auswirkungen der Ambulanzselbstbehalte auf die Versicherten"

Bittner: "Waneck will "Arme-Leute-Versicherung" für Alte und Kranke"

Wien (OTS) - "Keiner der FPÖVP-Politiker hat bis jetzt auch nur
ein Wort über das gesundheitspolitische oder gesellschaftspolitische Ziel dieses Vorstoßes verlauten lassen! Was soll die Versicherungspflicht statt der Pflichtversicherung bringen?" fragt sich der Obmann der Wiener Gebietskrankenkasse Franz Bittner.

Die Versicherungspflicht ist in Deutschland oder der Schweiz dramatich gescheitert:

+ Das Gesundheitswesen dieser Länder ist teurer, die Effizienz geringer und die Kostenexplosion ist nicht im Griff;
+ Der Gesundheitszustand der Bevölkerung ist schlechter;
+ Die Beitragssätze für die Versicherten sind wesentlich höher, die Leistungen in vielen Bereichen eingeschränkt;
+ Die Verwaltungskosten sind wesentlich höher;

"Die Versicherungspflicht bringt keinen Nutzen für die Versichertengemeinschaft, die Kassen, die Vertragspartner, das Gesundheitswesen oder die Volkswirtschaft" sagte Bittner. "Den einzigen Nutzen hat der Herr Staatssekretär: Er gewinnt vielleicht den 1. Preis im Wettbewerb um den größten medialen Sommerluftballon."

"Durch den Wettbewerb um günstige Risken werden sich "Arme-Leute-Versicherungen" mit hohen Prämien und schlechten Leistungen für Alte und Kranke, sowie Luxusversicherungen für Junge, Reiche und Gesunde herausbilden" sagte Bittner.

(Forts.)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Gebietskrankenkasse
Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Jan Pazourek
Tel.: 60 122 - 2254, 0664 - 22 48 674

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WGK/OTS