Zierler: "FPÖ-Argumentation zu Personenschutz Vranitzkys völlig korrekt"

"Genannte Zahlen bezogen sich auf bereits eingeschränkten Personenschutz"

Wien, 2000-08-08 (fpd) - Bezugnehmend auf den heutigen Bericht im "Standard" zu Vranitzkys Personenschutz betonte die FPÖ-Generalsekretärin Theresia Zierler nochmals, daß ihre Argumentation völlig korrekt gewesen ist und wies den Vorwurf der Unwahrheit aufs schärfste zurück. ****

"Vranitzky selbst hat gestern bekanntgegeben, daß er seit seiner Amtsniederlegung "nur mehr eingeschränkten" Personenschutz genießt. Die von mir genannten Zahlen bezogen sich lediglich auf das Jahr 1998, Vranitzky hat das Amt des Bundeskanzlers bereits im Jänner 1997 niedergelegt. Somit hat der bereits eingeschränkte Personenschutz für den nicht mehr als Bundeskanzler amtierenden Vranitzky 2, 58 Millionen Schilling an Kosten verursacht. Die Argumentation der FPÖ war daher völlig korrekt", erklärte Zierler.

"Es mag schon sein, daß sich Franz Vranitzky vor etwaigen Golfschlägerattacken oder plötzlich herannahenden Golfbällen in Spanien, der Türkei oder Florida beschützt wissen wollte. Hochgerechnet kostete dieses ganz spezielle Schutzbedürfnis für den Altkanzler dem Steuerzahler in den letzten drei Jahren mindestens 7, 5 Millionen Schilling", schloß Zierler.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC