Zierler zu Bank Austria: "Bedenken der FPÖ bestätigt"

"Wieviel sind die Arbeitsplatzzusicherungen der SPÖ wert?"

Wien, 2000-08-06 (fpd) - "Wenn es jetzt schon deutlichste Bedenken gibt, die Kleinaktionäre könnten bei diesem Deal tatsächlich über den Tisch gezogen worden sein, wieviel sind dann eigentlich die Zusicherungen der SPÖ wert, daß die Arbeitsplätze gesichert sind", meinte heute FPÖ-Generalsekretärin Theresia Zierler zum im Nachrichtenmagazin FORMAT zitierten Rechtsgutachten zum Bank Austria Deal.****

In einer ersten Reaktion habe schließlich SPÖ-Budgetsprecher Rudolf Edlinger nicht nur von einer "massive Sicherung der Arbeitsplätze bei der Bank Austria", sondern sogar von einem "sehr positiven Effekt für die Aktionäre" in weiten Bereichen gesprochen. Das zumindest letzterer offensichtlich nicht ganz so positiv sei, wie dargestellt, scheine jetzt deutlich zu werden.

Die Freiheitlichen hätten zwar die Entpolitisierung der Bank Austria als prinzipiell positiv gewertet, jedoch auf die Gefahren und den Klärungsbedarf hinsichtlich des Aktientausches hingewiesen. "Bei der Bank Austria arbeiten schließlich fast 20.000 Menschen. Ob angesichts der neuesten Entwicklung die SPÖ und der rote Betriebsrat den Mitarbeitern tatsächlich ruhigen Gewissen eine Arbeitsplatzgarantie geben können, ist höchst fraglich geworden", so Zierler abschließend. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC