Weber für Aufarbeitung in Sachen Zwangsarbeit

Grazer Diözesanbischof will in der Diskussion über kirchliche NS-Zwangsarbeiter "nichts wegschieben"

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, tritt der Grazer Diözesanbischof Johann Weber für eine gründliche Aufarbeitung der vergangenen Woche aufgetauchten Indizien bezüglich NS-Zwangsarbeitern in der katholischen Kirche ein. Der Bischof spricht sich gegenüber "profil" für eine österreichweite Aufarbeitung der Rolle der katholischen Kirche aus. Weber: "Ich bin dafür, dass man ganz genau nachschaut. Ob wir das im Rahmen der Bischofskonferenz oder in den einzelnen Diözesen machen, ist nicht so wichtig. Entscheidend ist, dass wir nichts wegschieben."

(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS