"Neues Volksblatt" Kommentar: "Verspielt" (Von Franz Rohrhofer)

Ausgabe vom 5. August 2000

LINZ (OTS) - LH Karl Stix mag persönlich ein integrer Mann sein. Das war zu wenig. Man muss in der Politik auch die richtigen Freunde und genügend Distanz zu diesen Freunden haben. Karl Stix ist das Opfer eines Systems geworden, das in der SPÖ weit verbreitet war und jetzt in einer der letzten sozialdemokratischen Bastionen brutal schlagend geworden ist. Es ist das System, wonach in Wirtschaftsunternehmen im Ein- flussbereich der öffentlichen Hand das Parteibuch mehr zählt als die Sachkompetenz. Das war lange Zeit bei den verstaatlichten Unternehmen so, und das hat die riesige Konsum-Pleite ausgelöst. Dass Karl Stix im Burgenland dieses eingefahrene Denken nicht rechtzeitig durchbrochen hat, fällt ihm jetzt auf den Kopf. Für das Einzementieren seiner sozialistischen Machtspähre trägt er die volle Verantwortung. Er wird daher in die Geschichte als der burgenlän- dische Landeshauptmann eingehen, der trotz persönlicher Ehrbarkeit die SPÖ-Vorherrschaft verspielt hat. Auch das Burgenland steht vor der politischen Wende. Der ehrbare Karl Stix bleibt ein Warnsignal, wie sensibel Wirtschaft im öffentlichen Bereich zu führen ist. Seilschaften dürfen nicht davon abhalten, rechtzeitig durchzugreifen, wenn das öffentliche Interesse es erfordert. Das gilt nicht nur für die SPÖ.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782att Linz

Neues Volksblatt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVL/OTS