Zierler zu Frauendemo: Prammer spannt Frauen vor den Parteikarren

Kritikpunkte sind nichts als inhaltsleere und widerlegbare Propaganda

Wien, 2000-08-03 (fpd) - Als "Angstmache um jeden Preis und sachlich durch nichts gerechtfertigt" bezeichnete heute FPÖ- Generalsekretärin Theresia Zierler die von der SPÖ geplante Frauendemo. "Die sogenannten Kritikpunkte sind nichts als inhaltsleere Propaganda. Durch die Erhöhung der Zuverdienstgrenze während der Karenzzeit ist jetzt erstmals beides möglich, Kind und Job. Frau Prammer hingegen soll den Frauen einmal erklären, warum unter einer SPÖ-Regierung Quasi- Berufsverbot in der Karenzzeit herrschte", kritisierte Zierler.****

Die Erhöhung der Karenzzeit, auch für Alleinerzieherinnen, eine Forderung des Frauenvolksbegehren, werde unter einer freiheitlichen Ministerin umgesetzt. Auch hier habe Prammer Erklärungsbedarf.

Erstmals bekommen auch Studentinnen, Hausfrauen, Selbständige und Bäuerinnen Karenzgeld, Frauen, denen die sozialistische Frauenpolitik nach wie vor keine Beachtung schenkt.
Hier sei Frau Prammers Erklärungsbedarf jedoch gering. "Daß die SPÖ-Frauen aus rein ideologischen Gründen in Zweiklassen einteilt, die einen diskriminiert und beide gegeneinander auszuspielen versucht, ist hinlänglich bekannt und bewiesen. Prammer versucht über die Versäumnisse sozialistischer Frauenpolitik und ihr frauenpolitisches Kastendenken hinwegzutäuschen", so Zierler abschließend. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC