Hakenkreuz brennt im Schwazer Kirchpark

Schwaz (OTS) - "Siegheil" schallt es durch den Schwazer
Kirchpark, wenn die Darsteller der Schwazer Freilichtspiele mit Feuereifer Felix Mitterers "Kein schöner Land" proben. SS- und Gestapo-Männer schockieren mit schonungsloser Gewalt, ein fünf Meter großes Hakenkreuz brennt mitten im ehemaligen Schwazer Friedhof. Das Theater im Lendbräukeller und die Werksbühne Tyrolit machen den Schrecken der Vergangenheit und die Gräuel des Dritten Reiches spürbar. Unter den Einwohnern in der Silberstadt spalten sich die Meinungen über die kulturelle Großveranstaltung, die am 12. August um 20.30 Uhr ihre Premiere feiert. Touristen reagieren erzürnt und verunsichert, ältere Menschen sind schockiert, wenn während der Proben "Heil Hitler" in der Fussgängerzone der Innenstadt ertönt.

Felix Mitterers Passion für den Tiroler Juden Rudolf Gomperz sorgt jedenfalls schon vor der ersten Aufführung für heftige Diskussionen, ein Theaterprojekt sorgt gesellschaftspolitisch für reges Aufsehen. Die Schwazer Theatermacher wollen mit "Kein schöner Land" jedoch keinesfalls provozieren. "Wir dokumentieren den Schrecken des dritten Reiches, ohne dabei groß zu moralisieren", meint Regisseur Markus Plattner.

21 Hauptdarsteller und 60 Statisten werden die Atmosphäre der Nazizeit transportieren. Mitterers "Kein schöner Land" bei den Schwazer Freilichtspielen bewegt, löst Emotionen, schockiert und begeistert.

Kartenvorverkauf in allen Tiroler Sparkassen und der Telefonnummer 0676-7045045, Infos im Internet unter der Adresse http://ww.ksl.at.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Schwazer Freilichtspiele 2000
Tel. 0676-6156800

Matthias Hussl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS