3.221.908 Beschäftigte im Juli 2000

Laut Statistik des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger waren am
31. Juli 2000 bei den österreichischen Sozialversicherungsträgern und Krankenfürsorgeanstalten 3.221.908 unselbständig Erwerbstätige (Arbeiter, Angestellte, Beamte) gemeldet. Davon sind 1.812.613 Männer und 1.409.295 Frauen.

Im Vergleich zum 31. Juli des Vorjahres ist die Beschäftigtenzahl insgesamt um 15.622 bzw. 0,49 Prozent gestiegen. Die Zahl der männlichen Arbeitskräfte verringerte sich zum Stichtag um 6.261 Personen bzw. 0,34 Prozent, die der weiblichen Arbeitskräfte stieg um 21.883 Personen bzw. 1,58 Prozent an. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Beschäftigtenstand in allen Bundesländern außer in Wien gestiegen.

Die Zahl der männlichen Beschäftigten hat sich im Vergleich zum Vorjahr in Oberösterreich, Tirol und Niederösterreich am stärksten erhöht, in Wien ist die Zahl der männlichen Beschäftigten um 11.901 Personen zurückgegangen. Den größten Zuwachs an weiblichen Arbeitnehmern verzeichnete Oberösterreich. In Wien ist die Zahl der weiblichen Beschäftigten im Vergleich zum Vorjahr um 1.701 Personen zurückgegangen.

Die aktuellen Beschäftigtenzahlen sind auch im Internet, auf der Homepage der österreichischen Sozialversicherung, unter der Adresse http://www.sozvers.at - unter dem Stichwort "Statistik Info" -abrufbar.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle, Andrea Rogy
Tel.: (01) 71132-1123, 0664 - 31 39 468Hauptverband der österreichischen
Sozialversicherungsträger

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHS/NHS