Zentrum Treffenguthammer in Hollenstein an der Ybbs

Bis 2001 entsteht Erlebniswelt Hammerbachtal

St.Pölten (NLK) - In Hollenstein an der Ybbs, das seinen kulturhistorischen Ursprung im 15. Jahrhundert hat und von den Zeiten der Kleineisenindustrie geprägt ist, soll das alte Hammerwerk Treffenguthammer zentraler Baustein einer Erlebniswelt Hammerbachtal werden. Bereits jetzt bietet der Kulturpark Eisenstraße - Ötscherland diesbezügliche themenspezifische touristische Angebote wie den Sagenweg, den Wentsteinhammer, das Webereimuseum Unterleiten und die Kranzelbauermühle.

Beim Treffenguthammer fand bereits anlässlich der Eröffnung des Webereimuseums Unterleiten ein Schauschmieden statt, bei dem auch ein Holzwasserrad in Betrieb genommen wurde. Bis Herbst soll die Außenanlage mit einem Kindererlebnisbereich fertig gestellt sein, im Mai 2001 will die Erlebniswelt Hammerbachtal mit dem gesamten Programmangebot starten. Das Zentrum Treffenguthammer wird dabei sowohl als Ausgangspunkt als auch durch Mostheurigen, Biker-Service, Umkleidekabinen und Duschen als Treffpunkt für Besucher, Fahrradwanderer und Mountainbiker fungieren.

Im weiteren sollen im Treffenguthammer die Themen Schulschmiede, Kinder-Kreativwerkstätte, Spiele und Medien sowie ein Informations-und Bürobereich untergebracht werden. Ein "Spielplatz der Sinne" auf der Außenanlage wird unterteilt in einen Klang- und Spiegelturm, einen bespielbaren Bachlauf, eine Sandmulde mit Spielgeräten, ein Spielelement zum Thema Wasser und Sand sowie ein bespielbares Kinderhaus. Eine Experimentierinsel bietet Platz zum Forschen und Basteln, die alte Esse soll zu einem Sagenturm umfunktioniert werden. Die Blumenwiese ist als Ausstellungsareal zur Thematik Kunst aus Eisen für heimische Künstler vorgesehen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK