"Kleine Zeitung" Kommentar: "Donnergrollen" (von Erwin Zankel)

Ausgabe vom 03.08.2000

Graz (OTS) - Seit einem Jahr ermittelt der Staatsanwalt in der Affäre, die 1999 als Fall "Euroteam" für Aufregung in der hochsommerlichen Flaute sorgte und den wahlkämpfenden Bundeskanzler Viktor Klima in Verlegenheit brachte. Sein Sohn Jan hatte sich von Freunden aus dem Umfeld der Partei und des Kanzlerbüros als Rechnungsprüfer für den dubiosen Verein einspannen lassen, ohne die Rechnungen wirklich zu prüfen.

Inzwischen hat der Rechnungshof geprüft und herausgefunden, dass mehr als 100 Millionen Schilling bei dem über beste Beziehungen verfügenden Team versickert sein sollen, das Klimas damalige Lehrlingsoffensive betreute.

Da die Entscheidung, ob aus dem Fall "Euroteam" ein Fall für den Staatsanwalt wird, nicht abzusehen ist, dürfte sich die Politik der Sache annehmen. Grüne und Blaue rufen bereits nach einem Untersuchungsausschuss. Die Partei des jetzigen Bundeskanzlers zögert zwar noch, wird sich aber die Gelegenheit, ein grellrotes Sittenbild des alten Regimes zu malen, kaum entgehen lassen.

Vielleicht kommt auch ein Untersuchungsausschuss zum Skandal um die Bank Burgenland. Das Donnergrollen kündigt ein Gewitter an. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
email: redaktion@kleinezeitung.at
www.kleinezeitung.at

Kleine Zeitung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS