Familienbund-Präsident Gumpinger: Soziale Staffelung beim Kinderbetreuungsgeld und der Familienbeihilfe kommt nicht in Frage

Familienbund begrüßt heutige Klarstellungen von BM Sickl

Linz (OTS) - Es sei erfreulich, dass sich Sozialministerin Sickl heute klar zum Kinderbetreuungsgeld und der Familienbeihilfe als Familienleistung - das heisst ohne soziale Staffelung - bekannt hat, betonte Familienbund-Präsident Mag. Otto Gumpinger.

Es sei zu hoffen, dass nun endlich die familienfeindlichen Forderungen anderer FPÖ-Politiker, die von völliger Inkompetenz und Ignoranz im Bereich der Familienpolitik zeugen, aufhören.

Sowohl die Familienbeihilfe als auch das künftige Kinderbetreuungsgeld werden nicht aus dem allgemeinen Budget finanziert, sondern aus dem Familienlastenausgleichsfonds (FLAF). Der FLAF wird ausserdem die nächsten zwei Jahre ohnehin zum Stopfen von Budgetlöchern herangezogen.

Ausgleich zwischen kinderlosen und kinderreichen Familien

Darüberhinaus müsse man immer wieder daraufhinweisen, dass Familienpolitik keine Sozialpolitik sei, sondern einen Lasten- und Leistungsausgleich zwischen jenen darstelle, die Kinder haben und jenen, die keine Kinder haben. Durch die hohe Steuerbelastung finde schon heute indirekt eine Umverteilung von den Besserverdienenden zu den sozial schlechter gestellten Gruppen statt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Österr. Familienbund
Alice Pitzinger-Ryba
Tel.: 02742/77304

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAM/OTS