GRAS: Studiengebühren widersprechen Wissensgesellschaft

Gehrers Vorschläge verschlechtern Studienbedingungen durch weniger Lehr-AssistentInnen"

Wien (OTS) "Durch Studiengebühren von Seniorenstudierenden das Budgetloch der Universitäten stopfen zu wollen, ist illusorisch. Ministerin Gehrer vergißt bei ihrer Rechnung, dass SeniorInnen größtenteils aus Interesse studieren und eventuelle Gebühren umgehen könnten, indem sie in Zukunft Vorlesungen besuchen, ohne inskribiert zu haben. Ihre Idee ist nach Berücksichtigung der durch die Umsetzung dieses Vorschlages entstehenden Kosten bestenfalls ein finanzielles Nullsummenspiel", so der bildungspolitische Sprecher der Grünen und Alternativen StudentInnen (GRAS), Niklas Schinerl. "Gehrers Vorschlag ist nur ein weitere Vorstoß zur völligen Abschaffung des freien Hochschulzugangs."

Insbesondere Frauen würden benachteiligt, weil diese in ihrer Jugend weniger Chancen gehabt hätten, ein Studium zu absolvieren. Wenn sie nun versuchten, ein solches nachzuholen, würden sie fünf Jahre früher als ihre männlichen Kollegen zur Kasse gebeten, betonte Schinerl. "Diese Regierung hat die Wichtigkeit des lebenslangen Lernens in einer Wissensgesellschaft nicht erkannt, interdisziplinäres und fächerübergreifendes Wissen soll einfach abgeschafft werden", folgert Schinerl weiter.

Gefährlich erscheint den Grünen und Alternativen StudentInnen auch Gehrers Forderung, dass AssistentInnen in Zukunft ohne finanzielle Einbußen ausschließlich in der Forschung eingesetzt werden dürfen. Da sowohl in Forschung als auch in Lehre zuwenig AssistentInnen vorhanden seien und die Priorität der ProfessorInnen normalerweise bei der Forschung liege, würde das zu einer weiteren Einschränkung des Lehrbetriebs führen. "Für die Studierenden ist das nicht zumutbar", so Schinerl.

"Die Universitäten nagen ohnehin am finanziellen Hungertuch, hier wird am falschen Platz gespart. Eine nachhaltige, faire Chancen schaffende Bildungspolitik ist ohne ausreichende finanzielle Ressourcen nicht möglich", so der bildungspolitische Sprecher der GRAS abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Bildungspolitischer Sprecher der GRAS: Niklas
Schinerl, 0699 111 52 989

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB