Gemeinsame Obsorge: Kein Ende der Gewaltspirale

Österreichische Frauenhäuser gegen die geplante Regelung

Wien (OTS) - Auf massive Ablehnung stößt die von der Bundesregierung geplante Einführung der gemeinsamen Obsorge nach Scheidungen beim Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF). Besonders in so genannten Gewaltbeziehungen, in denen die Männer Gewalt ausüben, bedeute dies eine dramatische Verschlechterung der Situation von Frauen und Kindern betonen die Mitarbeiterinnen der heimischen Frauenhäuser.

"Wenn Frauen unmittelbar nach der Scheidung wieder mit dem Täter konfrontiert werden, hört die Bedrohung für sie nie auf", so Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin der Informationsstelle gegen Gewalt. Die Hauptbetroffenen seien neben den Frauen auch die Kinder: Auf ihrem Rücken würden die Konflikte der Eltern ausgetragen. "Besuchskontakte, die kindgerecht ablaufen, unterstützen wir", erklärt Marion Geisler, Psychologin im Kinderbereich eines Wiener Frauenhauses, "durch ein etwaiges Mitspracherecht der Täter hinsichtlich der Belange, die die Kinder betreffen, würde die Gewaltspirale aber fortgesetzt." Für Kinder sei die Gewalttätigkeit des Vaters nicht zuletzt deshalb traumatisierend, weil sie oft selbst Opfer von Gewalt seien.

Erfahrungen der Frauenhaus-Mitarbeiterinnen bestätigen, dass der Weg aus einer Gewaltbeziehung für Frauen in den meisten Fällen sehr langwierig und schwierig ist. Die Einführung der gemeinsamen Obsorge bedeutet für diese Frauen eine massive Beeinträchtigung ihrer Lebensumstände, da sie ständig wieder mit dem Täter konfrontiert werden. Alle in der Vergangenheit erzielten Verbesserungen des Opferschutzes würden durch diese Regelung mit einem Schlag zunichte gemacht. Die Pläne der Bundesregierung stellen weiters einen massiven Eingriff in die Unabhängigkeit und Selbstbestimmtheit von Frauen dar.

Es sei nicht einzusehen, warum Männer, die sich während der Beziehung wenig an der Kinderbetreuung beteiligen nach der Scheidung plötzlich ein reges Interesse an den Belangen der Erziehung bezeugen, unterstreicht Maria Rösslhumer. "Das Mitspracherecht der Väter nach der Scheidung wird somit häufig zu einer reinen Machtdemonstration". Für die betroffenen Frauen werde der Alltag zum Horror, wenn sie jede Entscheidung, die das Kind betrifft, mit dem Gewalttäter absprechen müssen.

In Österreich ist jede fünfte Frau von Gewalt betroffen. Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass in 70 Prozent der Fälle, in denen Frauen Gewalt durch ihre Ehemänner oder Lebensgefährten erleben, auch die Kinder misshandelt werden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Daniela Almer
Verein Autonome
Österreichische Frauenhäuser,
Tel: 01/544 08 20, Fax: 544 08 20-24
e-mail: aoef@xpoint.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/OTS