ÖH/Faißt: Aufnahmeprüfung an der Uni ist willkürliche Selektion

ÖH-Chef Martin Faißt für mehr Information vor der Matura

Faißt: Aufnahmeprüfung an der Uni ist willkürliche Selektion Utl.: ÖH-Chef Martin Faißt für mehr Information vor der Matura

Gegen Zulassungsprüfungen an den Universitäten spricht sich der Vorsitzende der Österreichischen Hochschülerschaft, Martin Faißt (AktionsGemeinschaft) aus. Der Bildungssprecher der ÖVP, Werner Amon, hatte diese in einem Presseinterview vorgeschlagen.

"Man kann in dieser Frage", so Faißt "Fachhochschulen und Universitäten nicht miteinander vergleichen - wie dies Ammon tut." Zu unterschiedlich seien die Ausrichtungen. Während Universitäten eine sehr breite Ausbildung anbieten, zielen Fachhochschulen auf praxisnahe Ausbildungsinhalte ab.

"Eine Prüfung am Anfang des Studiums als "Orientierungshilfe" ist nicht hilfreich" kommentiert Faißt den Vorschlag Ammons weiter. " Sinnvoller ist es, verstärkt schon vor der Matura über Bildungsangebote zu informieren. Die ÖH bietet dieses Service (Maturantenberatung) für Schulen schon seit Jahren - und das mit großem Erfolg . Darüberhinaus wird der Staat als Planungsinstanz fürchterlich versagen. So wurde weder der Einstellungsstopp im öffentlichen Dienst 1996 noch der IT-Fachkräftebedarf vorhergesagt."

Für Unis kann man mehr tun, als über Eingangsprüfungen und Studiengebühren zu philosophieren. Wenn die ÖVP den Ehrgeiz hat, die Bildungspolitik positiv zu verändern, so gibt es genügend andere Vorschläge. Der Abbau von Studienhürden, mehr Investitionen für die Universitäten, eine komplette Neugestaltung des universitären Dienstrechts, mehr Autonomie für die Universitäten oder eine verstärkte Evaluierung der erbrachten Lehr- und Forschungsleistungen wären Themenbereiche, die schon seit Jahren zur Problemlösung anstehen. "Wenn sich Herr Amon diesen Problemfeldern widmet, wird er in der ÖH einen starken Partner finden," so Faißt abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin Cornelia Blum
Tel.: 0676/6699103
cornelia.blum@oeh.ac.at

Österreichische Hochschülerschaft (ÖH)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO/NHO