"Neues Volksblatt" Kommentar: "Gute Miene" (Von Manfred Maurer)

Ausgabe vom 29. Juli 2000

Linz (OTS) - Die "Weisen" sind da. Und die Bundesregierung macht gute Miene zum bösen, von Chirac, Schröder und Co. erzwungenen Spiel. Allein damit beweist sie hinreichend ihre angezweifelte Treue zu den europäischen Werten. Während Schröder Castros Zigarren schmauchte, mit iranischen Mullahs dialogisierte und den Kriegsherrn Putin hofierte, schluckte Schüssels Team tapfer lächelnd um des lieben EU-Friedens willen eine Demütigung nach der anderen. Wenn es überhaupt eines Beweises der Europareife Österreichs bedurft hatte, so wurde er im vergangenen halben Jahr erbracht. Andere, schon gar nicht die, die dieses Schmierentheater angezettelt haben, hätten sich Derartiges nicht gefallen lassen und der EU den Marsch geblasen. Der "Weisenrat" ist natürlich der Weg in die richtige Richtung, wie Franz Fischler sagt. Was aber nichts daran ändert, dass die EU-14 mit SPÖ und Grünen am Sozius bis zur Richtungsänderung als Geisterfahrer unterwegs waren. Selbst die starrköpfigen Hardliner ahnen wohl, was die drei berichten werden: Minder- heiten, Flüchtlinge, Ausländer sind in Österreich nicht schlechter, vielleicht sogar besser dran als im Rest der EU. Und die FPÖ, die ist zahm geworden. Chirac wird kaum anderes übrig bleiben, als das Ende der Sanktionen einzuläuten. Als Weiser wird er freilich nicht in die Geschichte eingehen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782att Linz

Neues Volksblatt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVL/OTS