Schöggl: Gebt den Privatunis ihre Chance!

Akkreditierungsrat bremst zukunftsweisende Technologiepolitik

Wien, 2000-07-27 (fpd) - Kritik über die "einäugige" Vorgangsweise des Akkreditierungsrates kommt auch von FPÖ-Technologiesprecher Leopold Schöggl. "Mir war die ideologische Ausrichtung des Akkreditierungsrates immer bewusst" - so Schöggl. Das kurzsichtige Handeln des Akkreditierungsrates bremst auch die zukunftsweisende Technologiepolitik. ****

Wollte der Akkreditierungsrat gut und weitsichtig agieren, würde er sich ernsthafter mit der Zulassung von Privatunis auseinandersetzen und nicht nach Ablauf der Entscheidungsfrist zusätzliche Standards erfinden.

"Wer gut und weitsichtig agiert, wird den Wettbewerb zwischen den Universitäten unterstützen, statt zukunftsweisende Entwicklungen zu bremsen" - ist Schöggl überzeugt. Auch für Schöggl ist der Akkreditierungsrat rücktrittsreif.

Als positives Beispiel für kompetentes und unpolitisches Agieren nennt Schöggl die Tätigkeit des Fachhochschulrates. "Im Fachhochschulbereich geht auch etwas weiter. Der Akkreditierungsrat sollte Akkreditierungsrat sein und nicht Akkreditierungsverhinderungsrat", schloß Schöggl. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC