WirtschaftsBlatt "über Gross-Bayern" Willkommen in der EU-Region Gross-Bayern von Gerald Stefan

Wien (OTS) - Während Österreichs Kommentatoren aufgeregt die Tatsache entdecken, dass unsere bayerischen Nachbarn hier zu Lande in allen wichtigen Wirtschaftszweigen nicht nur die Nase vorn, sondern auch die grössten Aktienpakete an den wichtigen Betrieben an sich gebracht haben, sind die Manager weiter. Sie versuchen längst nicht mehr, den Durchmarsch der Weisswurst-Wirtschafter aufzuhalten - sie denken bloss noch daran, dabei die besten Konditionen herauszuschinden. Der Deal zwischen HypoVereinsbank und Bank Austria ist das beste Beispiel: Wohl wird Österreichs Banken-Flaggschiff Bank Austria eine blosse Tochter der zweitgrössten deutschen Bank. Aber BA-Chef Gerhard Randa erhält dafür einen Platz in deren Vorstand, und die Gemeinde Wien, die ihr rotes Liebkind hergeben muss, ist künftig mit sieben Prozent an der neuen Hypo beteiligt - und damit ihr zweitstärkster Anteilseigner. Motto: If you can't beat them, join them. Und warum auch nicht? Die Bayern haben sich halt das Schlagwort vom Europa der Regionen zu Herzen genommen, das auch in Österreich recht kräftig getrommelt wird. Bloss haben die Bayern verstanden, worum es dabei geht, und wir nicht. Während die Regions-Trommler in Österreich darunter verstehen, dass keiner einem Landeshauptmann dreinreden soll, begreifen die Bayern das Schlagwort korrekt als Begriff eines Raums, der etwas kleiner ist als ein Nationalstaat europäischer Prägung, aber etwas grösser als z.B. ein deutsches Bundesland. Es ist also bloss logische Konseqenz, dass der Name jener Region, zur der Österreich gehört, längst feststeht: Willkommen in der EU-Region Gross-Bayern. Wer sich drüber aufregt, der soll kurz in sich gehen: Wären uns die Norddeutschen lieber gewesen? Mensch! Nee, also wirklich! Zweites Argument: Historisch betrachtet ist Österreich nie in Bayern aufgegangen. Im Gegenteil, ein gewisses österreichisches Herrscherhaus wusste sich seine strategisch günstige Lage an der öst- lichen Peripherie geschickt zu Nutze zu machen. Zu unserer EU-Region gehört auch Norditalien, werden einmal Slowenien, Tschechien und vielleicht Ungarn gehören. Darum nicht verzagen, sondern sich an die historisch überlieferten Kooperationspartner halten. Bis wir das "Bayern" eines Tages durch "Donau" ersetzen können... (Schluss) gst

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftsblatt
Redaktionstel.: (01) 91919-305

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWB/OTS