Ambergtunnel: Auftrag für Brückenbauwerk vergeben

LSth. Gorbach: Wichtiger Schritt in Richtung zweite Tunnelröhre

Feldkirch (VLK) - Der Bauauftrag für das Brückenbauwerk im Zusammenhang mit der zweiten Röhre des Ambergtunnels wurde
dieser Tage an ein heimisches Unternehmen vergeben, berichtet Straßenbaureferent Landesstatthalter Hubert Gorbach. Mit den Bauarbeiten für die 106 Meter lange und 14,5 Meter breite Autobahnbrücke soll im September begonnen werden. Die Fertigstellung des mit 17,7 Millionen Schilling (1,3
Millionen Euro) veranschlagten Bauwerkes ist für Juli 2001
geplant. ****

Für die geplante Errichtung der zweiten Röhre des
Ambergtunnels (Richtungsfahrbahn Deutschland) ist der Bau
einer Brücke - Objekt V 98, so die offizielle Bezeichnung -notwendig. Sie führt über die ÖBB-Eisenbahnlinie und die Betriebsumkehr beim Nordportal des Ambergtunnels. Erfreut
zeigt sich Landesstatthalter Gorbach, dass nach einer EU-
weiten Ausschreibung im April dieses Jahres einem heimischen Unternehmen der Zuschlag erteilt werden konnte.

Der Ambergtunnel ist mit einem durchschnittlichen
Tagesverkehr von über 21.000 Kraftfahrzeugen der
österreichweit am stärksten befahrene Gegenverkehrstunnel.
Hinzu kommt, dass die veraltete Halbquerlüftung des Tunnels
nicht auf die heutigen Verkehrsfrequenzen ausgelegt ist.
Diese Faktoren beeinträchtigen die Verkehrssicherheit massiv, begründet Gorbach die Notwendigkeit und Dringlichkeit der
zweiten Tunnelröhre. Aus diesem Wissen heraus habe er sich in
den vergangenen Jahren vehement für den Bau der zweiten Tunnelröhre eingesetzt.
(ke/gw,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-201357
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vlr.gv.at
http://www.vorarlberg.atLandespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL