LSth. Gorbach: Vorarlbergs Kläranlagen arbeiten gut

ARA-Jahresbericht 1999 liegt vor

Bregenz (VLK) - Die Vorarlberger Kläranlagen zeichnen sich
fast durchwegs durch eine gute bis hervorragende
Reinigungsleistung aus. Das geht aus den nun vorliegenden Abwasserreinigungsanlagen-Jahresdaten 1999 hervor. Für Gewässerschutzreferent Landesstatthalter Hubert Gorbach ist
das "ein erfreuliches Ergebnis, das unsere langjährigen
Bemühungen und hohen Investitionen bestätigt". Bei einigen Anlagen, die schon viele Jahre in Betrieb sind, empfiehlt der Bericht bauliche, technische und verfahrenstechnische
Maßnahmen. ****

Durch die österreichische 1. Emissionsverordnung
kommunales Abwasser (1. AEV) steht seit 1996 eine EU-
konforme, rechtsverbindliche Definition des Standes der
Technik zur Verfügung, die spätestens im Verlauf des Jahres
2001 umzusetzen ist. Für den ARA-Bericht 1999 wurde daher
unter Berücksichtigung der Richtlinien zur Reinhaltung des Bodensees eine einheitliche Beurteilungsgrundlage auf Basis
der 1. AEV zusammengefasst. "Somit können alle größeren ARAs
des Landes Vorarlberg bald nach einem einheitlichen Stand der Technik betrieben werden", so Landesstatthalter Gorbach.

Im Bericht sind die Auswertungen im Vergleich zu den
Vorjahren wesentlich ausgedehnt worden, damit für laufende Planungen und Maßnahmen zur Anpassung und Sanierung einzelner
ARAs entsprechende Grundlagen zur Verfügung stehen. Jede ARA
wird zusammenfassend beurteilt und mit entsprechend
detaillierten Empfehlungen versehen. Erstmals sind auch die Energiedaten zusammenfassend angeführt. Weiters zeigt der
Bericht auf, dass das seit 1. Jänner 1999 geltende Ausbringungsverbot für Nassschlamm zu einer im Vergleich zu
den Vorjahren wesentlich veränderten Entsorgungs- und Verwertungssituation geführt hat.

Zu den Verbesserungsmaßnahmen: Ab Herbst wird bei der ARA Bregenz die mechanisch-biologische Stufe grundlegend
erneuert. Bei den ARAs Meiningen und Hohenems wurde eine
umfassende Sanierung eingeleitet bzw. ist in Planung.

Der Jahresbericht ist beim Landeswasserbauamt um einen Druckkostenbeitrag von 250 Schilling zu bestellen und ab
September unter www.vorarlberg.at/Landesregierung/lwba im
Internet nachzulesen.
(gw,nvl) (ara1999.vlk)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vlr.gv.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL