Papierindustrie dotiert Versöhnungsfonds mit 80 Mill. Schilling

Einstimmiger Beschluss der Austropapier als Reaktion auf Solidaritätsappell von Schaumayer und Kessler

Wien(PWK621) In der außerordentlichen Generalversammlung der Austropapier - Vereinigung der Österreichischen Papierindustrie wurde einstimmig beschlossen, dem Ersuchen der Regierungsbeauftragten Dr. Maria Schaumayer und des Obmannes der "Plattform humanitäre Aktion" Dr. Heinz Kessler vollinhaltlich Folge zu leisten.

Auf Grund des gemeinsam gefassten Beschlusses werden die Konzerne und Unternehmen der österreichischen Papier-, Karton- und Pappenindustrie den Versöhnungsfonds mit einer Summe von 80 Millionen Schilling (d.s. 0,2% des Jahres-Branchenumsatzes) dotieren.

"Unsere rasche Reaktion verstehen wir als Ausdruck unserer Verbundenheit mit der im Versöhnungsfondsgesetz getroffenen österreichischen Lösung, den ehemaligen Zwangsarbeitern eine freiwillige humanitäre Geste zu bieten" - erklärt der Präsident der Austropapier, Dkfm. Michael Gröller. (RH)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel.: (01) 50105-4462
Fax: (01) 50105-263
e-mail: presse@wkoe.wk.or.at
http://www.wko.at/Presse

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK