Wiener Grüne für Mediationsverfahren beim Ausbau des Flughafens

Jerusalem fordert offenen Dialog mit betroffener Bevölkerung

Wien (Grüne) - "Das von der Flughafen AG angebotene Mediationsverfahren zu den Ausbauvorhaben des Flughafens Schwechat ist begrüßenswert", so die Gemeinderätin Susanne Jerusalem. Nach Ansicht der Grünen Gemeinderätin ist es in jedem Fall besser in einem offenen Diskussionsprozess zu versuchen auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. Jerusalem: "Es muss aber sichergestellt werden, dass es nicht gleichzeitig zu einem UVP-Verfahren kommt, dieses kann erst nach Abschluss des Mediationsverfahrens in Angriff genommen werden."

Die Forderungen der Wiener Bevölkerung in den betroffenen Bezirken 10-16 und 22 liegen klar am Tisch und werden von den Grünen konsequent vertreten werden. "Der Fluglärm muss wieder abnehmen, eine weitere Zunahme des Fluglärms kann in keinem Fall toleriert werden. Die Diskussion wird sich vor allem auch mit den gesundheitsschädigenden Aspekten des Fluglärms befassen müssen. Es ist nicht akzeptabel, dass nächtlicher Fluglärm bei Kindern Stresshormone erzeugt, die zu Konzentrations- und Lernschwierigkeiten führen. Wir erwarten uns kreative Problemlösungsangebote von Seiten des Flughafens", so Jerusalem abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 4000 - 81821

http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR/GKR