Drogenbericht 1999: Partik-Pable: "Exekutive in Wien kapituliert"

Freiheitliche Sicherheitssprecherin fordert Sofortprogramm

Wien, 2000-07-17 (fpd) - "Der Drogenbericht 1999 dokumentiert ganz klar die Kapitulation der Wiener Exekutive vor der sich immer mehr ausbreitenden Drogenszene", sagte heute die freiheitliche Sicherheitssprecherin Abg. Dr. Helene Partik-Pable.****

Beinahe unbeanstandet könnten in der Bundeshauptstadt an verschiedensten Plätzen und U-Bahn-Stationen Drogen gekauft werden, wobei vor allem Schwarzafrikaner den Handel in der Hand hätten. "Innenminister Strasser muß nun rasch ein Sofortprogramm zur Bekämpfung des Straßenhandels erstellen", forderte Partik-Pable. "In diesem Maßnahmenpaket muß die Möglichkeit eines rigoroseren Einschreitens der Exekutive enthalten sein, die einen klaren Auftrag erhalten muß sowie verstärkten Rückhalt gegenüber den völlig unberechtigten Vorwürfen des Rassismus." Nur so könne der ausufernden Drogenkriminalität Einhalt geboten werden. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC