Wenn es dem Körper zu heiß wird - Hitzschlag

Wien (OTS) - Wer zu lange in der prallen Sonne liegt oder unbedingt in der Mittagshitze Tennis spielen muß, der riskiert einen Hitzschlag. Dieser ist zwar die seltenste, aber die schwerste und eine akut lebensbedrohliche Hitzeerkrankung. "Zu einem Hitzschlag kommt es, wenn die Wärmeregulation nach längerem Einfluß hoher Temperaturen und unzureichender Wärmeabgabe gestört ist", sagt Dr. Christian Feinböck vom Österreichischen Roten Kreuz. "Ein Hitzschlag kann auch ohne Sonne entstehen, wenn der Körper keinen Schweiß bildet und ein Wärmestau entsteht."

Werden die Symptome eines Hitzschlags nicht rechtzeitig erkannt, kann der Betroffene bewußtlos werden. Feinböck: "Symptome für Hitzschlag sind ein hochroter Kopf, heiße, trockene Haut, ein stumpfer Gesichtsausdruck, fortschreitende Bewußtseinsstörung, taumelnder Gang und sehr hohe Körpertemperatur. Treten diese Symptome auf, soll der Betroffene an einem kühlen Ort mit erhöhtem Oberkörper hingelegt werden. In kaltem Wasser getränkte Tücher auf den Körper gelegt, sorgen für Abkühlung. Atmung und Kreislauf des Betroffenen sind ständig zu beobachten. In jedem Fall sollte der Betroffene zu einem Arzt gebracht werden."

Die häufigsten Ursachen für einen Hitzschlag sind zu lange Sonnenbestrahlung, zu warme Kleidung, hoher Flüssigkeitsverlust, zum Beispiel durch zu geringe Flüssigkeitsaufnahme bei starkem Schwitzen oder bei Durchfall, körperliche Anstrengung in sehr heißer Umgebung oder hohe Luftfeuchtigkeit und geringe Luftbewegung. Feinböck: "In der prallen Sonne sollte unbedingt eine Kopfbedeckung getragen werden. Für die Hitze zu warme Kleidung oder zu lange Sonnenbäder sind ebenso zu vermeiden wie ungewohnte körperliche Anstrengungen in der Hitze. Anstrengende Sportarten sollten an heißen Tagen nur in der Früh oder am Abend ausgeübt werden, keinesfalls jedoch in der Mittagshitze. Achten Sie darauf, sehr viel zu trinken, um den Flüssigkeitsverlust durch Schwitzen wieder auszugleichen."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Bernhard Jany
Tel.: (01) 58 900/151
www.redcross.or.at

ÖRK-Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK/ORK