Geringste Körperschaftssteuern in Budgetüberschuss-Ländern

Leitl: Budgetdefizite sind nicht Folge zu niedriger Unternehmensbesteuerung

Wien(PWK) Entschieden zurückgewiesen hat WKÖ-Präsident Christoph Leitl die Feststellung des ÖGB-Vizepräsidenten Hans Sallmutter, wonach "Österreich bei der Körperschaftssteuer weit hinter jenen Ländern liege, die bereits Budgetüberschüsse erwirtschaften". Das Gegenteil ist wahr: Fünf vergleichbare EU-Länder und zwar Dänemark, Finnland, Großbritannien, Irland und Schweden haben niedrigere Körperschaftssteuer-Höchstsätze als Österreich. "Das österreichische Budgetdefizit kam nicht zustande, weil in Österreich zu geringe Unternehmenssteuern kassiert werden, sondern weil das Staatsbudget jahrelang als Selbstbedienungsladen angesehen wurde", kritisierte Leitl.

Sallmutter sollte mit offensichtlich falschen Angaben der Öffentlichkeit nicht Sand in die Augen streuen, sondern zu Kenntnis nehmen, was ist: "In jenen Ländern, in denen man die Unternehmen niedriger besteuert, geht es auch den Staatsfinanzen am besten. Die Körperschaftssteuersätze betragen in Irland 24, in Schweden 28, in Finnland 29, in Großbritannien 30, in Dänemark 32 und in Österreich 34 Prozent." (hv)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel.: (01) 50105-4462
Fax: (01) 50105-263
e-mail: presse@wkoe.wk.or.at
http://www.wko.at/PresseWirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK