Moser gegen "Verhüttelung" der Autobahnen

Vizepräsident der Wirtschaftskammer Österreich weist Vorwürfe der ASFINAG gegenüber der Wirtschaft zurück

Wien(PWK) "Die österreichische Verkehrswirtschaft weist die Vorwürfe der Straßenbaugesellschaft ASFINAG gegenüber der Wirtschaftskammer Österreich in Sachen Roadpricing entschieden zurück." Adolf Moser, Vizepräsident der Wirtschaftskammer Österreich und Fachverbandsvorsteher der Transporteure qualifiziert die jüngsten Aussagen der ASFINAG als "Stimmungsmache" gegen das moderne vollelektronische Mautsystem: "Die ASFINAG will offenkundig die Verhüttelung der Autobahnen um jeden Preis durchsetzen."

Moser betont, dass die Wirtschaft keineswegs das Roadpricing verzögern oder verhindern wolle, sehr wohl aber beharre die Verkehrswirtschaft auf einem im europäischen Gleichklang installierten zukunftsträchtigen und zeitgemäßen Mautsystem. Das erfordere ein vor allem mit Deutschland abgestimmtes einheitliches technisches System, die Einführung zum selben Zeitpunkt und gleiche Tarife, da sonst eine unerträgliche Wettbewerbsverzerrung entstünde. (RH)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband Güterbeförderung
Tel: 961 63 63

Mag. Rudolf Bauer

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK