AMS und Stadt Ried geben Impulse für Lösung des Lehrstellen- problems

Linz (OTS) - 5.000 Schilling Lehrstellenförderung für benachteiligte Jugendliche und Mädchen in nicht-traditionellen Berufen - Nachfrage im IT-Bereich erwartet

Das Arbeitsmarktservice und die Stadtgemeinde Ried im Innkreis haben eine gemeinsame Initiative zur Entspannung des Lehrstellen-problems im Bezirk gestartet. Der Rieder Gemeinderat beschloss am 6. Juli einstimmig, die Lehrstellenförderung des AMS Ried zu ver-doppeln. Gerhard Straßer, der Leiter des AMS Ried, hofft, dass weitere Gemeinden dem Beispiel folgen und damit eine effektive Verbesserung der Lehrstellensituation erzielt werden kann.

Mit einer aktuellen Arbeitslosenquote von 2,3 % herrscht im Bezirk Ried praktisch Vollbeschäftigung. Auf dem Lehrstellenmarkt gibt es allerdings Probleme: 140 Jugendliche (darunter 103 Mädchen) sind noch auf der Suche nach einer Lehrstelle. Es stehen derzeit aber nur 40 Lehrplätze zur Verfügung. Das AMS Ried gewährt Unternehmen, die benachteiligte Jugendliche oder Mädchen in nicht traditionel- len Berufen über das AMS einstellen eine monatliche Förderung von ATS 2.500,-. Die Stadtgemeinde Ried stockt diesen Betrag auf ATS 5.000,-auf. Dauer der Förderung: ein Jahr. Straßer und Bürger- meister Albert Ortig setzen u. a. auf die neuen Lehrberufe im EDV- Bereich.

"Ein ermutigendes Beispiel zielführender Kooperation und eine Bes-tätigung für alle, die auch in der Arbeitsmarktpolitik stark auf das Subsidiaritätsprinzip setzen", freut Landesgeschäftsführer Roman Obrovski sich über die Rieder Initiative.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Sigrid Prentner
Mag. Christine Dürrer-Roittner
Tel.: 0732/6963/317 bzw. 313
email: Sigrid.Prentner@400.ams.or.at bzw
Christine.Duerrer-Roittner@400.ams.or.atArbeitsmarktservice

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AMO/OTS