LR Waibel: "Eine Stimme für die Interessen der Jugend" BILD

Neue Förderungsrichtlinien - noch mehr Impulse

Bregenz (VLK) - "Der Landesjugendbeirat ist eine wichtige
Stimme für die Interessen der Jugend in unserem Land", sagte Landesrätin Eva Maria Waibel heute, Freitag, im Landhaus, wo
sie gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Beirates, Elmar Luger,
die neuen Förderungsrichtlinien erläuterte und den Tätigkeitsbericht 1999 präsentierte. ****

Der Jugendbeirat, dem 15 Organisationen mit insgesamt
25.000 Mitgliedern angehören, wickelt für die Vorarlberger Landesregierung die gesamte verbandliche Jugendförderung selbstständig ab und verteilt die vom Land zur Verfügung gestellten Mittel unter seinen Mitgliedern. Im laufenden Jahr
sind das 3,2 Millionen Schilling (233.000 Euro). Landesrätin Waibel: "Ein österreichweit einzigartiges Modell, das rasche, unbürokratische und punktgenaue Unterstützung ermöglicht."

Die Änderung der Förderungsrichtlinien ermöglicht es den einzelnen Vereinen und Einrichtungen, noch mehr Impulse für
die Jugendlichen in Vorarlberg zu setzen. Drei Kriterien
wurden dabei in den Vordergrund gestellt, so Waibel: "Erstens Leistungsorientierung nach dem Motto 'Wer Projekte
durchführt, wird verstärkt gefördert', zweitens Verteilungsgerechtigkeit unter spezieller Berücksichtigung
kleiner Jugendorganisationen und drittens verstärkte
Förderungen für offene Weiterbildungsveranstaltungen, Jugendbeteiligungsprojekte und Kooperationen zwischen
mehreren Jugendorganisationen."

Zwei Themen prägen die Arbeit des Jugendbeirates im
laufenden und im kommenden Jahr in besonderem Maße: Zum einen
das Thema "Integration - Umgang mit Fremden", zum anderen die verstärkte Kooperation offener und verbandlicher
Jugendarbeit. Bereits in seiner neuen Geschäftsordnung hat
der Jugendbeirat Voraussetzungen geschaffen, um künftig Nicht-Mitglieder wie das Jugend-Rotkreuz, die Feuerwehrjugend
oder Skaterklubs vermehrt in seine Arbeit einzubeziehen. (gw/dig,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vlr.gv.at
http://www.vorarlberg.atLandespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL