Maul- und Klauenseuche in ostgriechischer Provinz

Tiere aus betroffenem Gebiet dürfen nicht nach Österreich

St.Pölten (NLK) - In der ostgriechischen Provinz Evros ist die hochinfektiöse Maul- und Klauenseuche ausgebrochen. In diesem Gebiet an der griechisch-türkischen Grenze erkranken Rinder, Schweine, Schafe und Ziegen an der Virusseuche mit oftmalig tödlichem Ausgang. Diese Seuche wütete bei uns zuletzt in den siebziger Jahren. Sie machte damals ganze Gebiete Niederösterreichs "viehlos".

Deshalb ein absolutes Gebot der Stunde: Nahrungsmittel tierischer Herkunft und lebende Tiere dürfen aus dem betroffenen Gebiet nicht nach Österreich gebracht werden, so die Abteilung Veterinärangelegenheiten beim Amt der NÖ Landesregierung. Neuausbrüche hätten für unsere hochentwickelte und exportabhängige Viehwirtschaft katastrophale Folgen. Dieser eindringliche Appell geht an alle, besonders aber an Handelsbetriebe und Touristen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2321Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK