Empfang für Altlandeshauptmann Josef Klaus in der Wiener Hofburg

Schausberger: Dank und Anerkennung für großartige Leistungen und vorausschauende Politik

Salzburg (OTS) - Dr. Josef Klaus, Landeshauptmann
von Salzburg in den Jahren 1949 bis 1961, vollendet am
15. August sein 90. Lebensjahr. Anlässlich dieses
Jubiläums gab heute, Donnerstag, 13. Juli, Vormittag Bundespräsident Dr. Thomas Klestil einen Empfang in
der Wiener Hofburg für den Altlan-deshauptmann und Altbundeskanzler. Landeshauptmann Franz Schausberger,
der sich zurzeit auf Urlaub befindet, übermittelte dem
Jubilar ein Glückwunschschreiben. In diesem
bezeichnete er Dr. Klaus als vorausdenkenden Reformer,
der auf ein höchst erfülltes Lebenswerk zurückblicken
kön-ne. Als ehemaliger Landeshauptmann und
Bundeskanzler Österreichs habe sich Klaus mehr als
nachhaltige Verdienste erworben.

Dr. Klaus habe in der damals schwierigen Zeit von 1949
bis 1961 den Aufstieg unseres Bundeslan-des wesentlich
mitgetragen und durch zahlreiche Initiativen im
wirtschaftlichen, sozialen, wissen-schaftlichen und
kulturellen Bereich jene entscheidenden Schritte
gesetzt, die Salzburg mit an die Spitze der
Bundesländer geführt haben. Auch als Bundeskanzler der
Republik habe er mit seinem effizienten und
durchschlagskräftigen Arbeitsstil sehr viel für das
gemeinsame Österreich erreicht, betonte Schausberger.

Mit seinem verdienstvollen politischen Wirken gehöre
Klaus einer Generation an, ohne deren großartige
Leistungen und vorausschauende Politik unser Land
nicht seinen hohen Stellenwert hätte. Klaus habe stets
Mut zur Größe bewiesen und viele Initiativen gesetzt.
So seien unter vielen vor allem zwei große und damals
kühne Projekte besonders hervorzuheben, die von
Salzburg nicht mehr wegzudenken sind: Der Bau des
Großen Festspielhauses und die Wiedereröffnung der
Salz-burger Universität. Der Altbundeskanzler habe die
Salzburger Landesgeschichte maßgeblich mit-geprägt,
dafür gebühre ihm Dank und höchste Anerkennung, so
Schausberger.

Als Dr. Josef Klaus am 1. Dezember 1949 vom Salzburger
Landtag zum neuen Landeshauptmann gewählt wurde,
herrschte im gesamten Land eine große Wohnungsnot.
Unmittelbar nach seinem Amtsantritt initiierte er den Landeswohnbauförderungsfonds. Salzburg verfügte damit
als erstes Bundesland über eine gesetzliche Regelung
der Wohnbauförderung. Der soziale und wirtschaftli-che
Aufbau war in den Nachkriegsjahren die vordringlichste
Aufgabe, der sich Landeshauptmann Klaus mit ganzer
Kraft und großem Erfolg gewidmet hat. Er war in dieser wirtschaftlich schwieri-gen Zeit auch besonders darauf
bedacht, auch die kulturellen Einrichtungen, die
Salzburg in der ganzen Welt bekannt gemacht haben, zu
fördern und zu sichern. Das Große Festspielhaus und
die Internationale Sommerakademie der bildenden Künste
sind zwei Institutionen, die untrennbar mit seinem
Namen verbunden sind. Besondere Verdienste hat sich
Klaus auch um die Förderung der Wissenschaft und
Forschung erworben. Seit im Jahr 1810 die alte
Salzburger Universität geschlos-sen worden war, wurden
immer wieder Pläne zur Errichtung einer katholischen
Universität ver-folgt. Josef Klaus stand an der Spitze
eines Proponentenkomitees, das in weiterer Folge
erfolgreich die Wiedererrichtung der Salzburger
Universität im Jahr 1962 betrieben hat.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Roland Floimair
Tel.: (0662) 80 42 / 23 65

Landespressebüro Salzburg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SBG/SBG