Friedrich Kiesler-Preis 2000

Hochrangige Jury

Wien, (OTS) Eine hochrangige Jury wird die Preisvergabe für den Friedrich Kiesler Preis 2000 vornehmen: unter dem Vorsitz von Peter Noever gehören ihr Massimiliano Fuksas (Italien), Zaha Hadid (Grossbritannien), Vittorio Magnano Lampugnani (Schweiz) und Peter Weibel (Österreich) an. Der Friedrich Kiesler Preis ist mit
750.000 Schilling international einer der höchstdotierten Architekturpreise und wird von der Friedrich Kiesler-Stiftung -heuer gemeinsam mit der Stadt Wien - zum zweiten Mal vergeben. Erster Preisträger im Jahr 1998 war Frank O. Gehry, der diesjährige Preis wird im Oktober vergeben.****

Der Kiesler Preis wird - von 1998 an - auf dreißig Jahre alle zwei Jahre vergeben, die Kosten dafür tragen abwechselnd der Bund und die Stadt Wien. Gemeinsam mit privaten Sponsoren ist es dem
Bund und der Stadt auch 1998 gelungen, den Nachlass Friedrich Kieslers im Wert von 30 Millionen Schilling von der Witwe des Künstlers zu erwerben und nach Wien - in die Albertina und in das Historische Museum der Stadt Wien - zu bringen. Der Nachlass
umfasst rund 2.5000 Zeichnungen, Archivmaterial, über 1000 Fotos, Kataloge, Manuskripte, Tagebücher etc, die insgesamt das schaffen Kieslers als eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der österreichischen Kunstgeschichte dieses Jahrhunderts ausweisen.
Der Nachlass wird in allen Belangen der Verwaltung, wissenschaftlichen Aufarbeitung, Publizierung etc. von der "Österreichischen Friedrich und Lillian Kiesler-Privatstiftung" betreut. (Schluss) gab

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Martin Gabriel
Tel.: 4000/81 854
e-mail: gab@gku.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK