Jerusalem zu Wiener SPÖ: Besser spät als gar nicht

Ludwig entdeckt Demokratie für Menschen unter 16

Wien (Grüne) - "Selbstverständlich wird der überraschende und plötzliche Gesinnungswandel der Wiener SPÖ in Sachen Wahlaltersenkung von uns mit Freude zur Kenntnis genommen", kommentiert heute Susanne Jerusalem die 'Frage der Woche' der Wiener SPÖ. Und weiter: "Martina Ludwig und ihre KollegInnen werden in der ersten Gemeinderatssitzung im Herbst neuerlich die Gelegenheit haben einem Antrag auf Senkung des Wahlalter auf 16 Jahre zuzustimmen. Vor zwei Wochen war die Wiener SPÖ ja noch der Meinung, 16jährige sollten von Wahlen ausgeschlossen bleiben."

Die Wiener Grünen hatten im Rahmen der Rechnungsabschlussdebatte am 28. Juni 2000 zum wiederholten Mal einen Antrag auf Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre eingebracht. In alter SPÖ- Manier wurde der Antrag mit Njet niedergestimmt. "Aber wenn die Wiener SPÖ in den letzten zwei Wochen dazugelernt hat und seit neustem auch jüngere Menschen an Demokratie teilhaben lassen will, dann kann uns das nur freuen. Besser spät als nie", ergänzt die Grün-Politikerin. "Wir werden akribisch beobachten ob der Meinungswandel der letzten 14 Tage bis in den Herbst hinein anhält", schließt Jerusalem.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 4000 - 81814
http://wien.gruene.atPressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR/GKR