LHStv. Bauer: Niederösterreich beschließt Versorgungsauftragskonzept für die Krankenhäuser

Erstmals in ganz Österreich - klar strukturiertes mehrstufiges Steuerungssystem zur Qualitätssicherung

St. Pölten, (SPI) - Niederösterreichs Gesundheitswesen beweist wieder einmal Vorbildfunktion für ganz Österreich. In seiner gestrigen Sitzung hat der NÖ Gesundheits- und Sozialfonds (NÖGUS) ein 5-stufiges Versorgungsauftragskonzept für alle Niederösterreichischen Krankenanstalten beschlossen. Mittels einem abgestuften Steuerungssystem soll sichergestellt werden, dass die medizinischen Leistungen entsprechend des Bedarfes, der Qualität und der Wirtschaftlichkeit bereitgestellt werden. "Dieser nun beschlossene Versorgungsauftrag für die NÖ Fondskrankenanstalten ist das Ergebnis eines ausführlichen Diskussions- und Verhandlungsprozesses mit Vertretern aller medizinischen Fachrichtungen, den Betreibern der Krankenhäuser, den Direktoren sowie mit niedergelassenen Ärzten und vielen Fachleuten. Niederösterreich hat damit - als erstes Bundesland Österreichs - einen klar formulierten Versorgungsauftrag für die Krankenhäuser erstellt, der qualitative Fragen ebenso einbindet wie Fragen der Raumordnung", freut sich der Gesundheitsreferent der NÖ Landesregierung, LHStv. Dr. Hannes Bauer, über den Beschluss.****

Geregelt werden damit erstmals u.a. ein Grundversorgungsniveau für die Patientenversorgung, die notwendige Infrastruktur für jedes einzelne Krankenhaus, die Versorgungsstufe jedes einzelnen Krankenhauses - beispielsweise KH der Regionalversorgung im Gegensatz zu Schwerpunktkrankenhäusern - Zuständigkeiten bei spitzenmedizinischen Leistungen, Prozedere der Zusammenarbeit zwischen den Krankenhäusern bei medizinischen Leistungen (auch im Bereich des Patientenaustausches) sowie letztlich auch "Nicht-Zuständigkeiten" von Krankenanstalten.

"Dieses nun vorliegende Versorgungsauftragskonzept für die NÖ Krankenanstalten stellt nach der Schaffung der fünf NÖ Versorgungsregionen und den neuen Möglichkeiten der Kooperationen zwischen den Anstalten - Krankenhausverbünde bzw. -Verbände - den mittlerweile dritten Schritt der Qualitätsoffensive im NÖ Gesundheitswesen dar. Fünf Versorgungsregionen - Industrieviertel, Weinviertel, Waldviertel, Mostviertel und Zentralraum - schaffen die Voraussetzungen für die bestmögliche Versorgung der Patienten, jeder Region ist ein regionales Schwerpunktkrankenhaus zugeordnet. Dabei können auch mehrere Grundversorgungskrankenhäuser fachspezifische Schwerpunkte in der medizinischen Versorgung übernehmen. Von besonderer Bedeutung ist, dass die Menschen in ihrer engeren Heimatregion weitgehend medizinisch versorgt werden können”, so LHStv. Bauer.

"Der nun beschlossene Versorgungsauftrag ist wieder ein Schritt in Richtung Qualitätsverbesserung, Qualitätssicherung und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen. Das medizinische Angebot der niederösterreichischen Krankenhäuser ist weit gestreut. Es sind hervorragende Ärzte und bestens ausgebildetes Pflegepersonal tätig. Nun haben wir auch ein ausgezeichnetes Steuerungsinstrumentarium, mit dem wir unsere Krankenhäuser in ihrer Gesamtheit mit ihren Leistungen, aber auch hinsichtlich der Kostensituation, besser koordinieren und managen können. Letztlich soll dies auch dazu beitragen, dass Niederösterreichs Gesundheitssystem leistbar und in seiner hohen Qualität weiterhin für jeden Menschen zugänglich ist. Im Gesundheitswesen müssen immer die Menschen und ihre Bedürfnisse im Vordergrund stehen”, so der NÖ Gesundheitsreferent LHStv. Dr. Bauer. (Schluss) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN