Raiffeisen Bausparkasse mit Geschäftsjahr 1999 zufrieden: Bausparen erobert sich seinen Spitzenplatz in der Wohnraumfinanzierung zurück

Wien (OTS) - Erfolgreich bewältigt hat die Raiffeisen Bausparkasse das Geschäftsjahr 1999, dies geht aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens hervor. In allen Geschäftsbereichen - insbesondere im Neugeschäft und bei der Finanzierungsleistung für den Wohnbau -wurden deutliche Marktanteilsgewinne erzielt, was zu einer weiteren Festigung der Marktführerschaft beitrug. Der erfreuliche Aufwärtstrend hielt auch im ersten Halbjahr 2000 an, so konnte bei der Vergabe von Finanzierungen zum 30.06. ein Plus von 240 % erzielt werden.

1999: Rekordergebnis bei der Vergabe von Baugeld

Das erste Halbjahr 1999 war - aufgrund der allgemeinen Zinssituation - durch eine schwache Finanzierungsnachfrage bei den Bausparkassen gekennzeichnet. Die Raiffeisen Bausparkasse konnte jedoch zur Jahresmitte mit einer modifizierten Produkt- und Konditionenpolitik und dem generellen Absenken des Zinsniveaus (bestehende Darlehen wurden generell von 6 % auf 4,75 % reduziert) einen Finanzierungsboom auslösen. So verdreifachte sich die Finanzierungsleistung des ersten Halbjahres (3,1 Mrd. Schilling) in der zweiten Jahreshälfte, mit 12,2 Mrd. Schilling wurde schließlich ein Rekordwert an Baugeld ausbezahlt und das Vorjahresergebnis um rund ein Viertel überschritten.

Fokussierung auf bewährte Elemente des Bausparens

Der Generaldirektor der Raiffeisen Bausparkasse, Mag. Dr. Erich Rainbacher, zu den Gründen, warum der Trendwandel so rasch vollzogen werden konnte: "Erstens haben wir sofort und mit einer transparenten Konditionenpolitik reagiert. Und zweitens haben wir eine konsequente Fokussierung auf ein bewährtes Element des Bausparens vorgenommen, und das ist die Zinsstabilität." Man halte nichts von kurzfristigen Lockangeboten im Finanzierungsbereich, Ziel müsse es sein, dauerhaft zufriedene Kunden zu gewinnen. "Das Bauspardarlehen ist ein Synonym für Stabilität und Kontinuität, daher werden wir uns weiterhin auf diese Elemente in der Finanzierung konzentrieren", sieht Rainbacher die eingeschlagene Strategie bestätigt.

Raiffeisen Bausparkasse stellt auch heuer ihre Finanzierungs-Fitness unter Beweis

Der Aufwärtstrend in der Wohnraumfinanzierung hält auch heuer bei der Raiffeisen Bausparkasse unvermindert an, wie die neuesten Geschäftszahlen zeigen. Mit 10,6 Mrd. Schilling Finanzierungsleistung wurde Ende Juni ein Plus von 240 % gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres erzielt und damit die Performance des Bauspar-Gesamtmarktes deutlich überschritten. "Bereits jeder zweite von den Bausparkassen vergebene Finanzierungsschilling stammt von der Raiffeisen Bausparkasse", freut sich Rainbacher über den kräftigen Ausbau des Marktanteils im Finanzierungssegment.

Die Raiffeisen Bausparkasse bietet derzeit im Rahmen der Sofortfinanzierung das Zwischendarlehen zu 4,75 % netto, fix auf die gesamte Laufzeit von 3 Jahren, an. Daran schließt das Bauspardarlehen zu 4,5 %, ebenfalls fix auf 3 Jahre. Der Bauherr hat damit die Sicherheit fixer Zinsen für einen Zeitraum von 6 Jahren. Danach orientiert sich das Zinsniveau an der Entwicklung des Euribor, wobei die Anpassung im 6-Jahresrhythmus erfolgt und die absolute Obergrenze bei 6 % liegt.

Plus 23 % bei den Ausleihungen

Dass Bausparen eine weiterhin begehrte Spar- und Finanzierungsform ist, zeigt die Entwicklung der Einlagen und Ausleihungen zum 30.06.2000. So stiegen bei der Raiffeisen Bausparkasse die Einlagen um 6 % auf 75,6 Mrd. Schilling an, die Ausleihungen nahmen um 23,1 % auf 57,9 Mrd. Schilling zu. Insgesamt 114.500 Bausparverträge mit einer Vertragssumme von 32,6 Mrd. Schilling wurden im ersten Halbjahr abgeschlossen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Christa MOISSL
Raiffeisen Bausparkasse Gesellschaft m.b.H.
Tel.: +43 (1) 54646-1422
eMail: Christa.MOISSL@RAIBAU.raiffeisen.at
Internet: http://www.wohnbausparen.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS