Lockheed Martin betont die Bedeutung globaler Partnerschaften auf der Farnborough International 2000 Air Show und gibt die Veranstaltungen für die Unterrichtung der Presse bekannt

Bethesda, Maryland (ots-PRNewswire) - Die Präsenz von Lockheed Martin auf der Farnborough International 2000 Luftfahrtshow, die am 24. Juli beginnt, wird sich auf den Ausbau und die Aufnahme von Partnerschaften mit fortschrittlichen Technologieunternehmen aus der ganzen Welt konzentrieren.

Lockheed Martin verfügt über mehr als 250 internationale Partnerschaften in mehr als 30 Ländern. Das internationale Geschäft der Firma macht 23 Prozent des Gesamtumsatzes aus. Außerdem bietet die Position von Lockheed Martin als Hauptauftragnehmer des US-amerikanischen Verteidigungsministeriums, als zweitgrößter Auftragnehmer der NASA und als größter Bereitsteller von Services in der Informationstechnologie für die US-amerikanische Regierung den Unternehmen aus der ganzen Welt Gelegenheit zur Partnerschaft, die sich an Projekten der US-Regierung beteiligen möchten.

Die internationalen Partnerschaften von Lockheed Martin konzentrieren sich darauf, den Regierungen und den kommerziellen Kunden dabei zu helfen, den national wichtigen Prioritäten gerecht zu werden, wie zum Beispiel der Schaffung einer starken Verteidigung, dem Beitrag zum sicheren Luftverkehr, dem Lotsen von Schiffen durch wachsende Häfen, Volkszählungen, dem Verwalten von Computernetzwerken und dem Verbinden von Millionen durch Telekommunikations- und Distributionstechnologien, die die Post schnell und effizient befördern.

Um starke internationale Industriepartnerschaften zu fördern, unterstützt Lockheed Martin die Chancengleichheit von US- und europäischen Verteidigungsunternehmen beim Erfüllen der militärischen Anforderungen aller NATO-Mitgliedsstaaten.

Lockheed Martin stellt sich einen zukünftigen transatlantischen Markt vor, der integriert, offen und wettbewerbsorientiert ist sowie von einer transatlantischen Verteidigungsindustrie unterstützt wird, die innovativ und robust ist.

Der gleichberechtigte Zugang der Industrieunternehmen zu diesem vereinten transatlantischen Verteidigungsmarkt würde die NATO in die Lage versetzen, die europäische und die US-Industrie dazu zu bringen, zusammenzuarbeiten, um die Lücke zwischen Anforderungen und Möglichkeiten zu schließen, die die Fähigkeit der Militärstreitkräfte der NATO bedroht, gemeinsam mit modernen Systemen über die ganze Bandbreite der Verteidigungsfähigkeiten zu operieren.

Die europäische und die amerikanische Industrie würde auf gleichberechtigter Basis zusammenarbeiten und konkurrieren, gemeinsam in der Unterstützung der Erhaltung und Erweiterung der militärischen Fähigkeiten des NATO-Bündnisses. Kurzfristig läge der Schwerpunkt auf praktischen Partnerschaften für bestimmte Projekte oder Geschäftszweige statt auf transatlantischen Fusionen.

Die Anzahl der Partnerschaften repräsentiert die Entschlossenheit von Lockheed Martin, der weltbeste Systemintegrator in den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Verteidigung und Technologieservices zu werden.

Lockheed Martin hat ein Unternehmen namens Lockheed Martin U.K. Ltd. mit Sitz in London ins Leben gerufen, das die Geschäftsinteressen von Lockheed Martin im Vereinigten Königreich koordinieren, die verschiedenen Partnerschaften mit der britischen Industrie repräsentieren und das Ausmachen möglicher neuer Partnerschaften erleichtern soll.

Zu diesen Partnerschaften gehört die C-130J U.K. Industrial Support Group, die ungefähr 50 britische Unternehmen umfasst, die 20 Prozent zum Wert jedes Flugzeugs des Typs C-130J beisteuern, darunter die fortschrittlichen Antriebssysteme. Das Projekt trägt 2.500 Arbeitsplätze im Vereinigten Königreich.

Im Team mit neun britischen Unternehmen ist Lockheed Martin der Hauptauftragnehmer und Systemintegrator für das EH-101 Merlin Mk1-Helikopterprogramm der Royal Navy. Das größte Betriebszentrum von Lockheed Martin im Vereinigten Königreich unterstützt das Merlin-Programm von der Basis in Portsmouth aus und beschäftigt ungefähr 500 britische Staatsangehörige.

BAE SYSTEMS und Lockheed Martin sind Partner bei der Entwicklung des X-35 Joint Strike Fighter. Lockheed Martin stellt auch die integrierten Abschusssteuerungsradar- und -raketensysteme Longbow für die Angriffshelikopter WAH-64 Apache Großbritanniens bereit.

Auf dem europäischen Kontinent produziert das Joint Venture namens Lockheed Martin Alenia Tactical Transport Systems, das zu gleichen Teilen Lockheed Martin und Alenia gehört, die C-27J Spartan-Transportmaschinen, die die rauhe militarisierte Form der Alenia G.222 mit den dem neuesten Stand entsprechenden Cockpit- und Antriebstechnologien der C-130J verbinden. In der Luft- und der Raketenabwehr sind Lockheed Martin, EADS und Alenia Joint Venture-Partner im MEADS (Medium Extended Area Defense)-Programm.

In der Raumfahrt arbeiten Lockheed Martin, BAE SYSTEMS und British Telecommunications zusammen, um die privat finanzierte Entwicklung von Skynet 5 zu untersuchen, dem im Weltraum stationierten Kommunikationssystem der nächsten Generation für das britische Verteidigungsministerium.

In der Ausrichtung nach Osten hat Lockheed Martin mit Krunichev und Energia, zwei russischen Firmen, ein Joint Venture namens International Launch Services gegründet, das die Atlas- und Proton-Trägerraketen in der ganzen Welt vermarktet. Die neue Atlas III, die den in Russland entwickelten Antrieb RD-180 beinhaltet, brachte vor kurzem den europäischen Kommunikationssatelliten Eutelsat IV zu seiner ersten Mission.

Im Rahmen der zivilen Regierungsaufträge modernisieren Lockheed Martin und mehrere britische Unternehmen derzeit das Kontrollsystem Großbritanniens für den Luftverkehr, liefern fortschrittliche Postsortiersysteme an die britische Post Royal Mail und verarbeiten mehr als 30 Millionen Volkszählungsformulare im Jahre 2001. Aufgrund eines ähnlichen Auftrags vom U.S. Census Bureau verarbeiten die Technologien von Lockheed Martin 1,2 Millionen Volkszählungsformulare täglich mit 98%iger Genauigkeit. Zu einer weiteren wichtigen Partnerschaft im Bereich Verteidigung gehört ein Joint Venture mit britischen Unternehmen über die Verwaltung des U.K. Atomic Weapons Establishment.

Lockheed Martin pflegt langfristige Geschäftsbeziehungen zu großen britischen Unternehmen für fortschrittliche Technologie wie BAE SYSTEMS, Rolls-Royce/Allison, GKN Westland und Racal. Auf dem europäischen Kontinent bestehen lang währende Beziehungen zu Alcatel, Alenia, Arianespace, Blohm + Voss, Diehl, EADS, Empresa Nacional Bazan, Fokker, Hellenic Aerospace Industry, IABG, SABCA, Siemens, Signaal, SONACA, Thomson-CSF und Turkish Aircraft Industries. Hinzu kommt eine lange Liste britischer und kontinentaleuropäischer Lieferanten und Nebenlieferanten, mit denen Lockheed Martin regelmäßig Geschäfte macht.

Auf der Farnborough International 2000 wird die Unterrichtung der Presse durch Lockheed Martin im Partnership Pavilion stattfinden, der sich direkt gegenüber vom Geschäftsstand in Reihe D, Plätze 11-13, befindet, wenn nicht anders angegeben. Nachstehend der Veranstaltungszeitplan:

Montag, 24. Juli
* 9 Uhr - "Lockheed Martin Aeronautics Company: One Vision and Strategy" von Dain Hancock, Corporate Executive Vice President der Lockheed Martin Aeronautics Company, der den kürzlich konsolidierten Geschäftsbereich Luftfahrt mit entscheidenden Projekten beschreibt, darunter den Joint Strike Fighter, F-16, C-130J, C-27J, F-22 und fortschrittliche Entwicklungsinitiativen

* 10 Uhr - Aktuelle Informationen über den Joint Strike Fighter von Tom Burbage, Executive Vice President für Kundenanforderungen, und Frank Cappuccio, Vice President und JSF-Projektmanager

* 11 Uhr - Aktuelle Informationen über die C-130J von Burbage und Gene Elmore, Vice President für die C-130J-Projekte

* 12 Uhr - Aktuelle Informationen über das Pampa-Trainer-Luftfahrtprogramm von Dan Patterson, President für Flugzeug- & Logistikzentren

Dienstag, 25. Juli
* 9 Uhr - Überblick über die Space Systems von Al Smith, Corporate Executive Vice President der Lockheed Martin Space Systems, mit den Projekten für die Weltraumstarts, kommerzielle Satelliten, Satelliten im Regierungsauftrag und den Geschäftszweigen für strategische Raketen wie die Trägerraketen Atlas, Proton und Titan, Advanced EHF, A-2100 und interplanetare Versuchsraketen

* 10 Uhr - Bob Coutts, Corporate Executive Vice President der Lockheed Martin Systems Integration, wird die Wachstumsstrategien erläutern, während der Geschäftsbereich seine Entwicklung von einem Hardware- und Waffensystemanbieter zu einem das ganze Spektrum abdeckenden Systemintegrator fortsetzt, der weltweit geschäftliche Lösungen für die Verteidigung, die zivile Regierung und kommerzielle Kunden bietet.

* 11 Uhr - Darstellung des MEADS-Programms von Don Lionetti, Vice President für Luft- und Raketenabwehrsysteme

* 12 Uhr - Darstellung des Merlin-Programms von Peter Schultz, President von U.K. Government Systems, und Commander Phil Shaw, Programmanager der Royal Navy

* 13 Uhr - Darstellung des T-50 Advanced Trainer/Light Combat Aircraft von Tuck McAtee, International Vice President für Geschäftsentwicklung, Nordasien, und Alex Jun, General Manager und Leiter der T-50 Marketingabteilung von Korean Aerospace Industries

Mittwoch, 26. Juli
* 9 Uhr - Darstellung der finanziellen Performance von Bob Stevens, Corporate Executive Vice President und Chief Financial Officer

* 10 Uhr - Darstellung der internationalen Partnerschaften von Bob Trice, Corporate Vice President für Geschäftsentwicklung, Ian Stopps, Chief Executive von Lockheed Martin U.K. Ltd., und Bob Clifford, President für Geschäftsentwicklung in Kontinentaleuropa

* 10 Uhr im U.S. Government Aircraft Corral - P-3 Orion Upgrades von Michael Lulu, Director für Flugzeuge zur Seeüberwachung

* 11 Uhr - F-16 Program Update, Block 60 Highlights and F-16 Training Systems von Don Jones, Vice President für F-16 Programs, Dwain Mayfield, Vice President für Marketinginitiativen, und Jerry Keehner, Executive Director, Simulation und Training

Donnerstag, 27. Juli
* 12 Uhr - "Partnering to Multiply the Power of Platforms" von Ed Ulery, Vice President für internationale Geschäftsentwicklung, Raketen und Abschusssteuerung

Lockheed Martin hat den Hauptsitz in Bethesda, Maryland, und ist ein globales Unternehmen, das sich vornehmlich mit der Forschung, dem Design, der Entwicklung, der Herstellung und der Integration von fortschrittlichen Technologiesystemen sowie entsprechenden Produkten und Services befasst. Die Kernbereiche des Unternehmens sind die Systemintegration, Raumfahrt, Luftfahrt und Technologieservices. 1999 hatte Lockheed Martin einen Umsatz von mehr als $25 Milliarden.

ots Originaltext: Lockheed Martin
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Corporate: Lee Whitney, Tel.: 301-897-6121,
oder Jim Fetig, Tel.: 301-897-6352
Lockheed Martin U.K. Ltd.: Mark Douglas, Tel.: 20-7314-2239
Systems Integration: Pete Harrigan, Tel.: 301-897-6171
Space Systems: Jan Wrather, Tel.: 303-971-5967
Aeronautics: Joe Stout, Tel.: 817-763-4086
Technology Services: Wendy Owen, Tel.: 856-486-5126,
alle von Lockheed Martin

Firmennachrichten auf Abruf:
http://www.prnewswire.com/comp/534163.html oder Fax: 800-758-5804,
Durchwahl 534163

Website: http://www.lmco.com

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/OTS-PRNEWSWIRE