"Kleine Zeitung" Kommentar: "Steiniger Weg" (von Erwin Zankel)

Ausgabe vom 12.07.2000

Graz (OTS) - Ein ehrgeiziges Ziel hat sich die schwarz-blaue Koalition gesetzt. Sie will bis 2002 das Defizit des Gesamtstaates auf null senken.

Über das Ziel kann man sich leicht einigen. Steinig wird aber der Weg.

Dem Finanzminister steht ein Kampf an vielen Fronten bevor. Er muss Begehrlichkeiten seiner Kollegen in der Bundesregierung abwehren und die Ressortchefs zur Kürzung oder zumindest zum Einfrieren von Ausgaben zwingen. Er muss sich Milliarden von den Bundesländern holen, die auf gut gefüllten Kassen sitzen, aber natürlich nichts hergeben wollen. Er muss die Beamten kurz halten, weil ein Nulldefizit nur durch eine Nullrunde bei den Gehältern zu erzielen ist.

Karl-Heinz Grasser wird Verhandlungsgeschick und Stehvermögen brauchen. Der Jungstar im Kabinett muss den Härtetest erst bestehen. Das Budget des heurigen Jahres war im Vergleich ein Kinderspiel.

Wenn Grasser eine Chance haben will, seinen Sparkurs durchzuziehen, dann muss er diesem Ziel alles unterordnen und die im Koalitionspakt angekündigten Entlastungen für die Wirtschaft und Wohltaten für die Familien hinausschieben. Den einen zu nehmen und den anderen zu geben, geht nicht. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
email: redaktion@kleinezeitung.at
www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS