Schlögl: Flugrettung muss Teil des staatlichen Gesundheitswesens bleiben

Niederösterreich (SPI) "Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Österreichischen Flugrettung haben durch ihren hervorragenden Einsatz unzählige Menschenleben gerettet und damit auch international Anerkennung erhalten. Ich wende mich daher entschieden gegen die vorgesehene Privatisierung dieser wichtigen öffentlichen Einrichtung", stellte der Sicherheitssprecher der SPÖ und Vorsitzende der SPÖ - NÖ NR Mag. Karl Schlögl fest.

"Für die Sicherheit der Bevölkerung und damit für das Rettungswesen zu sorgen, ist eine der primär Aufgaben der öffentlichen Hand. Eine Privatisierung der Flugrettung und die damit verbundene Herauslösung aus dem staatlichen Gesundheitswesen birgt mittelfristig die Gefahr einer erheblichen Verteuerung dieser lebensrettenden Institution für die Bevölkerung. Bei der Rettung von Menschenleben darf nicht der Profit im Vordergrund stehen. Privatwirtschaftliche Institutionen streben aber in erster Linie Kostendeckung und Profit an" so der Sicherheitssprecher der SPÖ und Vorsitzende der SPÖ-NÖ NR Mag. Karl Schlögl.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/22 55 145

SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN