Brauner an Bundesregierung: Hände weg von Fristenlösung

Klares Bekenntnis von Schüssel zur bestehenden Fristenregelung gefordert

Wien (SPW) "Hände weg von der Fristenlösung", warnte am Montag die Vorsitzende der Wiener SPÖ-Frauen, Frauenstadträtin Renate Brauner die Bundesregierung vor einer neuerlichen Diskussion zum Thema Fristenlösung. "Die Fristenlösung war bis jetzt politischer Konsens. Jede Debatte darüber ist ein Debatte auf dem Rücken der Frauen. Schwangerschaftsabbrüche hat es immer gegeben und es wird sie auch immer geben. Die Frage ist, sollen Frauen in dieser schwierigen Lebenssituation wieder kriminalisiert werden, oder wollen wir rechtliche Rahmenbedingungen, die Frauen die Entscheidung über ihre Zukunft überlassen? Als Frau und als Politikerin appelliere ich daher an Bundeskanzler Wolfgang Schüssel, sich klar und deutlich zur bestehenden Fristenregelung zu bekennen. Alles andere wäre ein Rückschritt und eine unglaubliche Provokation aller Frauen", machte Brauner im Gespräch mit dem Pressedienst der SPÖ Wien unmissverständlich klar. (Schluss) gd

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53 427-235Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW