Pressegespräch: Wesentlich höhere Unfallgefahr, aber weniger Schutz für Senioren. "Sicher Leben" ermittelt in österreichweiter Studie Risikofaktoren für ältere Menschen

Wien (OTS) - Menschen ab 60 Jahren leiden schwerer und länger an den Folgen von Unfällen als andere Altersgruppen. Diese höhere Gefährdung wird aber in der Unfallprävention immer noch nicht berücksichtigt.

"Sicher Leben" hat aufgrund von 3000 Interviews den Zusammenhang von Bildung, Einkommen, Wohnverhältnissen, Medikamenteneinnahme, Wohlbefinden und Unfallgefährdung ermittelt.

Mittwoch, 12. Juli, 10.00 Uhr

Geriatrisches Tageszentrum MA 47
Apollogasse 19
1070 Wien

Bundesminister a.D. Karl Blecha
Pensionistenverband Österreich

Frau Ernestine Mohaupt
Österreichischer Seniorenbund

Dir. Dr. Othmar Thann
Hauptgeschäftsführer des Kuratorium für Schutz und Sicherheit

Dr. Rupert Kisser
Leiter des Institutes "Sicher Leben" des Kuratorium für Schutz und Sicherheit

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Institut "Sicher Leben"
Mag. Thomas Lettner
Tel.: (01) 71770 158

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KFV/OTS