"Neues Volksblatt" Kommentar: "Selbstbewusst?" (Von Walter Salzmann)

Ausgabe vom 7. Juli 2000

Linz (OTS) - Der Beschluss der Bundesregierung, eine
Volksbefragung einzuleiten, hat Staub aufgewirbelt. In Österreichs rangeln Verfassungsrechtler untereinander um das fundiertere Anti-Statement, im Ausland reichen die Reaktionen von Schweigen über Ablehnung bis hin zu Warnung oder "Erpressung".

Ankündigungen von Promis und Ex-Promis der politischen (und auch kirchlichen) Hochbühne, an der Volksbefragung n i c h t teilnehmen zu wollen, werfen bereits die Frage auf, ob man eigentlich noch f ü r die Volksbefragung sein kann - ja, sein darf.

Einmal mehr schlägt österreichweit die altwiener Küss-die-Hand-Mentalität durch: "Nur net aneck'n, sondern alleweil buckeln und freundlich sein." Noch immer, so scheint es, fehlt es der österreichischen Nation und vielen ihrer Repräsentanten an Selbstbewusstsein. Noch immer scheut man davor zurück, erhobenen Hauptes zu gehen. Das heutige Österreich liefert absolut keine Gründe mehr, derentwegen andere Regierungen nach Belieben auf uns herumhacken könnten. Statt zu kuschen und auf Gnadenakte zu warten, ist es an der Zeit, Diktate eines neo-imperialistisch ausgerichteten Europa zurückzuweisen. Mit Anti-Europa-Stimmungsmache hat dies nichts zu tun. Vielmehr mit Sorge um Europas Zukunft

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782att Linz

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVL/OTS