Raschhofer: Schwere Blamage für Swoboda und Voggenhuber im EP

Wien, 2000-07-06 (fpd) - " Der plumpe Versuch des SP-Abgeordneten Swoboda und Grün-Abgeordneten Voggenhuber, die Anti-Österreich-Kampagne wieder einmal ins Europäische Parlament zu tragen, ist bereits vom Vorsitzenden des zuständigen Innenausschusses als 'unausgereift und unausgegoren' bezeichnet worden. Selbst die Liberalen haben das plumpe Manöver durchschaut und den Swoboda/Voggenhuber-Antrag gerügt", so die freiheitliche EU-Delegationsleiterin Daniela Raschhofer. ****

"Einmal mehr hat sich gezeigt, daß die sozialistischen Europaabgeordneten keine Chance - sei sie auch noch so hanebüchern -auslassen, um Österreich in der EU zu denunzieren. Nicht viel besser ist der scheinheilige Vorstoß des Grün-Abgeordneten Voggenhuber, der sich als Sekundant des Sozialisten Swoboda entlarvte", so Raschhofer weiter.

Raschhofer sieht in dem Vorgang einerseits einen Mißbrauch des Europäischen Parlaments für innenpolitische Zwecke, andererseits den fortgesetzten Versuch, Österreich in der EU weiter in Mißkredit zu bringen. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5833Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC