Lichtenberger fordert sofortigen Planungsstopp für B 301

Planer geben schon vor Baubeginn zu: Keine Tangenten-Entlastung

Wien (OTS) "Das ist bisher einmalig in der Geschichte der österreichischen Verkehrspolitik. Bereits vor dem 1. Spatenstich zur fünf Milliarden Schilling teuren B 301 gibt die ÖSAG zu, daß diese Südumfahrung von Wien keine Entlastung für die A 23 - Südosttangente bringfen wird. Deutlicher hätte die Klarstellung nicht ausfallen können", konstatiert die Verkehrssprecherin der Grünen, Eva Lichtenberger. Nach diesem klaren Einbekenntnis der ÖSAG haben die verantwortlichen Politiker eine einzigartige Chance: Im Unterschied zum Semmeringtunnel können sie den Bau stoppen noch bevor hunderte Millinen Schilling in den Sand gesetzt werden.

Notwendig sei jetzt eine sofortiger Planungsstopp für die völlig veraltete B 301-Planung. Zweitens als Soforthilfe für die Südosttangente die Aufstellung weiterer Radaranlagen und eine Intensivierung der Überwachung gegen aggressive Autofahrer. Drittens die Erstellung eines nachhaltigen Verkehrskonzeptes für den Südraum Wien - aufbauen auf einer vorliegenden Studie von Prof Knoflacher, fordert Lichtenberger.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.atPressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB