Nach Brandanschlag und Vorwurf an Tierschützer:

Laaben (OTS) -

  • VgT bringt heute Konkursantrag gegen Louis Knie ein
  • VgT-Proteste vor Nationalzirkus ab heute auch in Wels =

Nachdem am vergangenen Montag im Zirkus Louis Knie
in Linz von unbekannten Tätern 6 Brandsätze gezündet wurden und diese Taten sofort Tierschützern zugeschrieben wurden, gehen die monatelangen friedlichen VgT-Demos gegen die tierquälerische Wildtierhaltung vor dem Zirkusgelände ab heute in Wels weiter. Trotz eines angeblichen Bekennerschreibens der ALF ("animal liberation front") ist es in keinster Weise erwiesen, daß es sich bei diesem Anschlag tatsächlich sogenannte Tierschützer gehandelt hat, wie vonseiten des Zirkusses sofort behauptet wurde. Es gibt nämlich ebenso eine Reihe von Motiven, warum das Feuer genausogut von Leuten aus dem Zirkus selbst gelegt worden sein könnte:

1. Der Zirkus Knie ist konkursreif. An die 100 Exekutionsverfahren laufen laut Internetseite des Justizministeriums gegen Louis Knie, eines davon vom VgT, da er unsere Anwaltskosten in einem von ihm verlorenen Besitzstörungs-Verfahren nicht zahlen konnte. Die Ausstände dürften wohl einige Millionen betragen. Ein versuchter Versicherungsbetrug sollte daher ebenso Teil der polizeilichen Ermittlungen sein. Wir bringen jedenfalls heute am zuständigen Bezirksgericht Korneuburg einen Konkursantrag ein.

2. Herr Knie liebt es, die Täter- mit der Opferrolle zu vertauschen. Bereits etliche Male kam es zu gewaltsamen Ausschreitungen von Zirkuspersonal gegen friedlich demonstrierende Tierschützer, an denen teilweise die Herren Knie jun. & sen. persönlich mitbeteiligt waren. Zuletzt am 21.3.00 in Tulln, NÖ, als ca. 30 Zirkusangestellte auf 4 VgT-AktivistInnen losgingen, Gegenstände (inkl. Digital-Videocamera) im Wert von 55.000,- raubten bzw. zerstörten und 2 Personen krankenhausreif prügelten. Einer erlitt durch Fußtritte sogar lebensbedrohliche Nierenprellungen. Ein Strafverfahren ist anhängig. Auch diesen Vorfall stritt Louis Knie sen. öffentlich ab, bzw. behauptete, die Tierschützer wären selber schuld gewesen... Und im Jahre 1996 schlug Louis Knie sen. persönlich einem Tierschützer ins Gesicht und wurde deswegen rechtskräftig wegen Körperverletzung verurteilt. Keineswegs zimperlicher geht er logischerweise mit "seinen" Tieren um: Die Herren Louis Knie sen. & jun. wurden jeweils beobachtet, wie sie sinnlos auf Elefanten losschlugen, um sie gefügig zu machen und ihren Willen zu brechen.

3. Tierschützer würden niemals die Gefährdung von Tieren, aber auch nicht Menschenleben in Kauf nehmen; diese Gefahr war aber bei dem Brandanschlag direkt neben den Zelten wohl nicht zu vermeiden gewesen.

4. In einem Zirkus, wo die Tiere - nach Angaben des Zirkus -angeblich 24 Stunden "umsorgt" werden, erscheint es für Amateure (die Brandsätze wurden als "unprofessionell" beschrieben) ziemlich schwierig zu sein, diese unbemerkt auf bewachtem Gelände anzubringen und noch miteinander zu verkabeln. Und wieso wurden diese dann tatsächlich so unmittelbar nach deren Entzündung von Zirkusleuten entdeckt??

5. Auch "Bekennerschreiben" können von jedermann fingiert werden.

Wir werden jedenfalls ab heute, 6. Juli wieder - angemeldet und friedlich - vor dem Zirkus Knie in Wels, Messegelände, demonstrieren, jeweils eine Stunde vor den Vorstellungen, die werktags um 15 Uhr 30 und 19 Uhr 30 beginnen, am So (9. Juli) um 14 Uhr 30 und 18 Uhr.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Franz-Joseph Plank
Tel.: 02774/8813 oder 0676/7082434.
Verein gegen Tierfabriken
E-Mail: vgt@vgt.at
Web: www.vgt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS