LR Bischof: Klarstellung zur "Tone-Fink"-Förderung

Land hält sich an Förderungszusagen

Bregenz (VLK) - Die vom Bregenzer Kulturamtsleiter
Wolfgang Fetz genannten Zahlen bezüglich der Förderung der Tone-Fink-Retrospektive durch das Land bedürfen laut Kulturlandesrat Hans-Peter Bischof einer Klarstellung. "Selbstverständlich erhalten die Veranstalter von uns genau
die Förderungssumme, die wir zuvor im Gespräch zugesagt
haben", so Bischof ****

Der Antrag auf Förderung der Fink-Ausstellung wurde bei
der Kulturabteilung des Landes so spät eingebracht, dass er
im Landesbudget 2000 nicht mehr berücksichtigt werden konnte. Landesrat Bischof: "Deshalb wurde die Vereinbarung getroffen,
die für das Sommerprogramm 'Kunst in der Stadt'
veranschlagten Mittel aufgrund der künstlerischen Bedeutung
der Fink-Retrospektive um 106.000 Schilling aufzustocken,
analog der Regelung, die 1996 im Zusammenhang mit der Gottfried-Bechtold-Ausstellung getroffen wurde."

Damals wurde aufgrund der besonderen Bedeutung die
Abgangsdeckung um 50.000 Schilling auf 250.000 Schilling
erhöht und ein weiterer Beitrag von 56.000 Schilling für den Katalog genehmigt. Die heuer zugesagte zusätzliche
Förderungssumme entspricht also genau jener aus dem Jahr
1996: 106.000 Schilling.

Landesrat Bischof: "Es liegt hier also nichts anderes vor,
als ein Missverständnis von Seiten des Herrn Fetz. Es ist nur schade, dass er gleich an die Öffentlichkeit tritt, ohne
zuvor im Gespräch mit mir die Klärung der Angelegenheit zu suchen."
(gw,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vlr.gv.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL