Jüdische Filmwoche - Subvention des Bundes um 25% erhöht

Morak: "Von Kürzung kann keine Rede sein"

Wien (OTS) - Im Zusammenhang mit dem heute, Mittwoch,
aufgetauchten Gerücht der möglichen Absage der Jüdischen Filmwoche auf Grund der Kürzung der Bundesmittel, stellte Staatssekretär Franz Morak klar, daß die Subvention für heuer öS 200.000.- ausmachen werde. "Von einer Kürzung der Filmwoche kann nicht die Rede sein, im Gegenteil, ich habe eine Erhöhung um 25% veranlaßt" erklärte Morak.

"Die Jüdischen Filmwochen sind seit Jahren ein nicht wegzudenkender Bestandteil des Wiener Kulturangebots, deren Weiterbestand mir wichtig ist. Dies habe ich heute auch den Veranstaltern mitgeteilt und sie darüber informiert, daß die heurige Subvention im Unterschied zu vergangenem Jahr öS 200.000.- ausmachen wird" schloß Staatssekretär Morak.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Katharina Stourzh
Tel.: (01) 53115/2228
e-mail: katharina.stourzh@bka.gv.at

Staatssekretariat für Kunst und Medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKM/OTS