Wichtiges Signal an Ausbildungsbetriebe durch BAG-Novelle

Leitl: Langjähriger Wunsch der Wirtschaft endlich erfüllt -Ausbildung der Jugendlichen gesichert

Wien (PWK579) - Ein langjähriger Wunsch der Wirtschaft geht heute mit dem Parlamentsbeschluss in Erfüllung: "Der Abbau bürokratischer Hemmnisse bei der Vorlehre, praxisnahe Regelungen bei Probe- und Behaltezeit und die Erleichterung der längeren Beschäftigungsmöglichkeit für Tourismusbetriebe, die in den letzten Monaten besondere Belastungen auf sich nehmen mussten, sind richtige Maßnahmen für Betriebe, um Jugendliche auszubilden," erklärte WKÖ-Präsident Christoph Leitl.

"Schon mit den bisherigen Erleichterungen für Ausbildungsbetriebe und der Schaffung neuer Lehrberufe ist es gelungen, per Ende Juni um 9 Prozent mehr Lehrlingsverträge als im Vorjahr zu verzeichnen. Die BAG-Novelle erleichtert es der Wirtschaft, mehr Lehrlinge auszubilden, die Ausbildung zu verbessern und die Beschäftigung der Jugendlichen zu sichern." Leitl: "So dankbar die Wirtschaft für diese Reform ist, so sehr wünschen sich die Betriebe weitere Schritte. Das gesamte Berufsausbildungesetz ist zu unflexibel. Mittelfristig ist eine Neukodifizierung unter dem Motto anzustreben "soviel Regelung wie notwendig, so viel Flexibilität wie möglich", um den Ausbildungsbetrieben optimale Rahmenbedingungen für die Ausbildung der Jugendlichen zu bieten. Nur so ist die geringe Jugendarbeitslosigkeit in Österreich auch in Zukunft garantiert, betonte der WKÖ-Präsident." (pt)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

BW-Abteilung
Dr. Georg Piskaty
Tel.: (01) 50105-4072

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK