Frage 7: Sind Sie dafür, dass die Jüdische Filmwoche kein Geld bekommt?

Wiener Grünen warnen vor "AUS" für Jüdische Filmwoche

Wien (Grüne) - Der Jüdischen Filmwoche - mittlerweile ein fixer Bestandteil jüdischer Kultur in Wien - geht es an den Kragen: Wie heute bekannt wurde, ist noch immer eine Budgetzusage seitens des Kunststaatssekretariats ausständig. "Dieser Regierung ist ab sofort alles zuzutrauen", reagiert Friedrun HUEMER, kontrollierende Stadträtin in Wien, verärgert. "So werden Kulturinitiativen mit System eiskalt abgedreht: Die Finanzierungszusagen werden dermaßen lange verzögert, dass die Durchführung der Projekte die Betreiber oft in die Gefahr einer fahrlässigen Krida treibt", schildert die Grüne Politikerin. "Dass nunmehr auch jüdische Initiativen auf diese kaltschnäuzige Art behandelt werden, zeigt vom neuen Stil der Regierung", so die Grüne Stadträtin. "Ich fordere Staatssekretär Morak auf, zum Projekt der Jüdischen Filmwoche umgehend eine Entscheidung zu fällen. Ich hoffe, dass diese positiv ausfallen wird. Sollte der Kunststaatssekretär aber abschlägig entscheiden, dann möge er das auch öffentlich vertreten", schließt Friedrun HUEMER.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 4000 - 81821
email: Rudi.leo@blackbox.net
http://wien.gruene.at

Grüner Klub im Rathaus

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR/GKR