SP-Ludwig fordert rasche Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre

Wien soll Vorbildfunktion innerhalb Österreichs einnehmen

Wien (SPW) Für eine Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre sprach sich die stellvertretende Landesparteisekretärin der SPÖ Wien, LAbg. Martina Ludwig am Mittwoch aus. "Es ist nicht einzusehen, dass Jugendliche in der Politik nicht mitentscheiden sollen, schließlich geht es ja um ihre Zukunft. Partizipation ist nur möglich, wenn Jugendliche auch darüber mitentscheiden können, wer ihre Interessen in den Parlamenten - von der kommunalen bis hin zur bundespolitischen Ebene - vertritt", betonte Ludwig gegenüber dem Pressedienst der SPÖ Wien. Wien solle auch in diesem Bereich wieder eine Vorbildfunktion innerhalb Österreichs einnehmen und Jugendlichen ab 16 Jahren bereits bei den Landtags- und Gemeinderatswahlen 2001 das Wählen ermöglichen, so Ludwig. ****

Als ersten, dringend notwendigen Schritt bezeichnete die Landtagsabgeordnete die Wahlaltersenkung in Wien. "Ziel muss aber sein, dass Jugendliche auch auf Bundesebene bereits ab 16 Jahren wählen dürfen", führte Ludwig weiter aus. Es stimme auch nicht, dass Jugendliche kein Interesse an Politik haben, ganz im Gegenteil sei die Jugend gut informiert und wolle durchaus das politische Geschehen mitgestalten. "Es ist schon viel zu lange über dieses Thema diskutiert worden, jetzt müssen endlich Schritte zur vollen Mitbestimmung der Jugend in der Politik gesetzt werden", so Ludwig abschließend. (Schluss) gd

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53 427-235

Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW